Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 544840

Solange die Leistung stimmt: 83 Prozent der Mieter würden trotz Bestellerprinzip einen Makler bezahlen

(lifePR) (Nürnberg, ) Die große Mehrheit (83 Prozent) der deutschen Mieter würde trotz Bestellerprinzip einen Makler für die Wohnungssuche engagieren, das zeigt eine aktuelle Umfrage von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale / Allerdings muss die Leistung stimmen: Mehr als 60 Prozent wünschen sich einen Rundum-Service, um sich um nichts mehr kümmern zu müssen / Lediglich 17 Prozent würden generell keinen Makler beauftragen

Mit Einführung des Bestellerprinzips muss seit dem 1. Juni in der Regel der Vermieter die Maklercourtage bezahlen. Dennoch würden 83 Prozent der Mieter für die Wohnungssuche einen Makler beauftragen und bezahlen – wenn die Leistung stimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale.

Rundum-Service erwünscht

Damit Mieter bereit sind, einen Makler zu bezahlen, muss dieser konkrete Aufgaben übernehmen: Zwei Drittel der Befragten wollen sich bei der Wohnungssuche um nichts mehr kümmern müssen – sie erwarten, dass die Immobilienprofis eine Vorauswahl treffen sowie Besichtigungstermine vereinbaren. 62 Prozent verlangen Hilfe bei der Wohnungsübergabe und dem Mietvertrag. Sie erwarten Sicherheit bei rechtlichen Fragen und möchten den vorbereiteten Mietvertrag nur noch unterschreiben.

60 Prozent würden einen Makler beauftragen, wenn dieser über gute Orts- und Marktkenntnisse verfügt, um Wohnlage und Preis von Immobilien gut beurteilen zu können. Knapp die Hälfte der Mieter (45 Prozent) würde einen Immobilienprofi engagieren, wenn sie durch ihn schnell eine neue Wohnung finden würde. Lediglich 17 Prozent würden unter keinen Umständen einen Makler beauftragen.

Für die repräsentative Umfrage zum Bestellerprinzip wurden im Auftrag von immowelt.de deutschlandweit 506 Mieter befragt.

Weitere Informationen zum Bestellerprinzip finden Sie unter news.immowelt.de.

Immowelt AG

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich 5,3 Millionen eindeutigen Besuchern (comScore Media Metrix; Stand: Januar 2015) und mehreren Hunderttausend Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Betrieben wird das Portal von der Nürnberger Immowelt AG, zu deren Portfolio auch die Special-Interest-Portale bauen.de, ferienwohnung.com, wohngemeinschaft.de und dreamflat.de gehören. Zweites Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer