Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158648

vbw-Kongress zur Zeitarbeit: Zeitarbeit bleibt unverzichtbar

Brossardt: "Es geht den Betrieben um Flexibilität, nicht um Kostensenkung"

(lifePR) (München, ) Auf dem Kongress "DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! Zukunft mit Zeitarbeit" der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. betonte deren Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: "Zeitarbeit bleibt unverzichtbar, um die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu gewährleisten." Die Fakten belegten das: Zwischen Juli 2008 und Juni 2009 sei die Zahl der Zeitarbeiter von 820.000 auf 530.000 zurückgegangen, bis Februar 2010 nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft aber wieder auf 668.000 gestiegen. Brossardt: "Zeitarbeit hat sich damit als Instrument für die 'atmende Fabrik' bewährt. Viele Stammarbeitsplätze konnten damit gesichert werden."

Brossardt weiter: "Es geht den Betrieben bei der Zeitarbeit in allererster Linie um Flexibilität und nicht um Kostensenkung." Dies bestätige eine aktuelle, repräsentative Verbandsumfrage unter den Betrieben der bayerischen Metall- und Elektroindustrie. Demnach gaben 59 Prozent der befragten Unternehmen an, Zeitarbeit zum Abfedern von Auftragsspitzen zu nutzen. 42 Prozent setzten Zeitarbeitnehmer ein, um Personalausfälle abzufedern. Fast 47 Prozent organisieren demnach ihren flexiblen Personaleinsatz über Zeitarbeit. Nur 11 Prozent der Betriebe gaben an, durch Zeitarbeit Kosten senken zu wollen.

Brossardt unterstrich, dass Zeitarbeiter die Stammbelegschaften nicht ersetzen, sondern ergänzen. "So sind beispielsweise im letzten Aufschwung in der Metall- und Elektroindustrie viermal mehr feste neue Arbeitsplätze entstanden als Zeitarbeitsstellen. Von einer Verdrängung der Stammbelegschaften kann daher keine Rede sein."

Gleichzeitig sei Zeitarbeit für viele ein Sprungbrett in die Beschäftigung. Brossardt: "Zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer kommen aus der Arbeitslosigkeit. Gerade Geringqualifizierte haben praktisch nur über die Zeitarbeit eine Chance, in den regulären Arbeitsmarkt zu kommen. Zeitarbeit ist daher zu einem effektiven Arbeitsmarktinstrument geworden."

Kein Verständnis zeigt Brossardt daher für Forderungen, die Zeitarbeit zu begrenzen. "Wer die Zeitarbeit eindämmen will, nimmt den Unternehmen ein wichtiges Flexibilisierungsinstrument und vielen Menschen die Chance auf Arbeit. Das ist weder im Sinne der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer." Dies bestätige die aktuelle Verbandsumfrage. Demnach würden bei Regelungen, die die Zeitarbeit eindämmen, über 40 Prozent der Firmen weniger Zeitarbeiter einsetzen und weitere knapp 30 Prozent komplett auf Zeitarbeit verzichten. Brossardt: "Die Alternative zu weniger Zeitarbeit ist nicht eine höhere Stammbelegschaft, sondern Verlagerung und Stellenabbau." Denn wenn sich die Zeitarbeit nicht mehr rentiere, würden laut Umfrage etwa 20 Prozent der Firmen Arbeitsplätze abbauen und etwa weitere 30 Prozent Arbeitsplätze ins Ausland verlagern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Berufliches Spektrum mit Ausbilderschein erweitern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer seine Kompetenzen erweitern will, sollte sich durch den Ausbildereignungssch­ein die Berechtigung zum Ausbilden erwerben. In Deutschland...

Fachwirte (IHK) gesucht – beste berufliche Aussichten im Winter

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Palette an Fachwirten wächst stetig – immer mehr steigt die Nachfrage nach den Meistern ihres Fachs. Auch der Staat hat ein hohes Interesse...

FH Lübeck und Philipps-Universität Marburg verbessern die Welt digital

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) zeichnete am 5. Dezember herausragende digitale Projekte zur Integration mit dem Preis für...

Disclaimer