Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67221

Lesung im Stage Club in der Neuen Flora mit Carsten Pape und Armin Sengbusch – 23.10.2008 – 20 Uhr

(lifePR) (Hamburg, ) Der Alltag wird immer unübersichtlicher, die Anforderungen an Charakterfestigkeit und geistige Wendigkeit steigen und der Mensch verliert nach und nach die Übersicht. Zum Glück gibt es Events, die wieder für die richtige Perspektive sorgen: Wenn Carsten Pape und Armin Sengbusch die Bühne des Stage Clubs entern, werden sie euch die Worte um die Ohren hauen, bis die Frisur wackelt. Skurril, seltsam oder gar lustig? Lasst euch von den Texten und den etwaigen musikalischen Einlagen überraschen – aber seid gewarnt: Der Veranstalter oder gar die Künstler übernehmen keinerlei Verantwortung für Hirnwindungsverrenkungen oder möglichen Lachmuskelkater. Der Besuch der Lesung geschieht auf eigene Gefahr!



Das Bühnenpersonal:

Carsten Pape - viele kennen seine Lieder (Clowns und Helden, Lotto und Pape) aber nur wenige sein Gesicht. Meistens sieht man von Carsten Pape nur den Hut, wenn er im Stadion und in den großen Hallen des Nordens auf der Bühne steht, denn der Mann ist bekennender Hutfetischist. Im Molotow wird er aus seinem aktuellen Werk „Kreativ-Pause“ lesen, indem die Musik-Szene humorvoll, hintergründig und auch nachdenklich durchleuchtet wird. Während andere Leute einfach ihr eigenes Leben niederschreiben, hat sich Pape eine Geschichte ausgedacht, deren Held Jacques Niebaum heißt. Das Buch lässt einen Leser zurück, der sich am Schluss des Buches einer riesigen Pointe erfreuen kann und sich fragen wird, ob so etwas wirklich schon mal statt gefunden hat. "Möglich ist im Musikgeschäft alles", sagt er.



Armin Sengbusch – Fotograf, Musiker und Schriftsteller: ein Künstler für alle Sinnesorgane. Möglicherweise das perfekte Synonym für das Wort „Multitalent“, sagt er über sich selbst: „Ich kann nur mit Worten umgehen, mehr nicht.“ Seine Texte gehen jedoch unter die Haut, bewegen die Seele und bringen das Publikum zum Lachen, seine Fotos sind ebenso berührend und atemberaubend wie innovativ und ungewöhnlich, seine Musik bringt die Probleme, die Menschen miteinander und mit sich selbst haben, auf den Punkt. Wenn Armin Sengbusch auf der Bühne ist, dann strapaziert er sowohl die Lachmuskeln als auch die Tränendrüsen.

Stage Club in der Neuen Flora - Stresemann Straße 163 - www.stage-club.net - Donnerstag - 23. Oktober 2008 - Einlass: 20 Uhr – Beginn: 21 Uhr
Karten im Vvk: EUR 9,50, Ak: EUR 12,00

Nähere Informationen über die Autoren und deren Bücher sowie Bilder von ihnen finden Sie auf unserer Internetseite unter:

www.holzheimerverlag.de

Der HolzheimerVerlag ist ein frischer Verlag, der am 01.09.2004 von Corinna Holzheimer gegründet wurde. Wir arbeiten eng mit unseren Autoren zusammen und betreuen und beraten jeden Autoren individuell. Wir lieben Bücher und haben ein Herz für Autoren. Und: Wir bieten eine professionelle Plattform für Genies und Anfänger, für Profis und Newcomer - für jeden, der gerne sein eigenes Buch in Händen halten möchte.

Auch Nachwuchsautoren, die noch kein ganzes Buch füllen können, bieten wir die Chance, eigene Kopfgeburten in einem Buch veröffentlicht zu sehen. Regelmäßig veranstalten wir Schreibwettbewerbe und Lesungen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Besondere Nikolaus-Vorstellung im MiR!

, Kunst & Kultur, Musiktheater im Revier GmbH

Am Nachmittag des 6. Dezember spielt das Musiktheater im Revier eine Vorstellung seiner Erfolgsproduktion "Schaf" extra für Menschen aus Gelsenkirchen,...

Die Galerie Kristine Hamann zeigt zwölf beachtenswerte Künstler im diesjährigen Wintersalon

, Kunst & Kultur, GALERIE KRISTINE HAMANN

Auch in diesem Jahr eröffnet die Galerie Kristine Hamann an der Schweinsbrücke, Wismar, den beliebten Wintersalon. Auf dem Programm stehen zwölf...

Disclaimer