Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133247

Die internationale Finanzkrise: Wer hat versagt - wer haftet - wie geht es weiter?

GenerationenHochschule aktuell

(lifePR) (Wernigerode, ) Die Weltwirtschaftslage beherrscht nach wie vor nicht nur die aktuellen Nachrichten, sondern auch die Gedanken und Gespräche vieler Menschen. Grund genug für Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller, sein im März gegebenes Versprechen einzulösen und am Dienstag, dem 17. November 2009, erneut zu den neuesten Entwicklungen der internationalen Finanzkrise zu sprechen. Einmal mehr lockte er damit zahlreiche Interessierte in das Wernigeröder AudiMax.

Einleitend beleuchtete der Professor für Allgemeine BWL/Finanzmanagement an der Hochschule Harz (FH) noch einmal die Ursachen der Finanzkrise: Preisblasen, die irgendwann platzen mussten, die Politik des billigen Geldes und Preise auf dem Immobilienmarkt, die ins schier unermessliche getrieben wurden. Zentrale Themen der Veranstaltung waren die Haftung für die Verluste in Milliardenhöhe, die Frage, wer in dem großen Gefüge versagt hat und wie es für die Weltwirtschaft weiter gehen könnte. Für Prof. Dr. Angermüller war es ein Zusammenspiel des Marktes, der Geschäftsführungen, der Aufsichtsräte, der Abschlussprüfer und der Banken, das die Krise einläutete. Zur Haftung gezogen werden könne jedoch kaum ein Akteur. In Zeiten privater Haftschutzversicherungen für Manager und mangelnder Liquidität vieler Unternehmer wäre dies angesichts der hohen Schadenssummern kaum hilfreich.

Zum Abschluss wagte der Experte einen vorsichtigen Blick in die Zukunft: "Es ist eine Bodenbildung erkennbar, doch die Zeit des Aufschwungs wird wohl noch auf sich warten lassen. Vermutlich werden wir erst einmal eine steigende Arbeitslosigkeit beobachten und auf Grund der neuen Schulden ist die langfristige finanzielle Handlungsfähigkeit des Staates geschwächt." Hellseherische Fähigkeiten schreibt sich Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller zwar nicht zu, dennoch machte er Mut, dass es nicht weiter abwärts geht in der schlimmsten internationalen Finanzkrise seit dem 2. Weltkrieg. Für abschließende Fragen des Publikums nahm sich der Dozent viel Zeit, auch die besten Möglichkeiten für private Geldanlagen kamen zur Sprache: "Prinzipiell kann ich Ihnen sagen, wenn Sie Ihr Geld wirklich sicher anlegen wollen, greifen Sie auf die klassische Bankeinlage zurück!"

Die nächste GenerationenHochschule findet am Dienstag, dem 1. Dezember 2009, von 17 bis 19 Uhr im Wernigeröder AudiMax statt. Dr. Uwe Lagatz wird über das Thema "Von Brockenpilgrimmen und Sommerfrischlern. Die Anfänge des Tourismus im Harz." referieren. Für eine Teilnahme ist die Registrierung zu jeder Vorlesung unter www.generationenhochschule.de nötig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer