Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159452

Nachwuchs bei Familie Adebar - mit Webcam live dabei

(lifePR) (MÜNSTER (blu), ) Die Internet-Störche aus dem südhessischen Münster haben Nachwuchs. Im Nest auf einem ehemaligen Strommasten der HSE wurden jetzt drei Storchenküken beobachtet. Nach Angaben des Naturschutzbundes (NABU) schlüpfen in den nächsten Tagen möglicherweise noch weitere Jungstörche. Storchenfreunde können das Leben der Familie Adebar auf der Website des Energieversorgers HSE (www.hse.ag/storchencam) mit einer Webcam mitverfolgen. Die Kamera überträgt alle 30 Sekunden ein aktuelles Bild ins Internet. Mit etwas Geduld sieht man sogar die Fütterung. Nach rund zehn Tagen werden sich Küken häufiger am Nestrand zeigen.

Der Strommast, den die HSE für das Storchennest gespendet hat, steht an der Kläranlage in Münster (Landkreis Darmstadt-Dieburg). Seit dem Jahr 2000 brüten dort regelmäßig die schwarz-weißen Zugvögel. Im vergangenen Jahr hatte die HSE in einer Kooperation mit der Stadt Münster eine Webcam installiert, mit der Vogelfreunde die Aufzucht der Störche am PC beobachten können. Betreut wird das Storchennest von Münsterer Naturschutzbund (NABU), der die Nisthilfe auf dem Mast hergestellt und in der Nähe ein Feuchtbiotop angelegt hat, in dem die Störche reichhaltig Nahrung finden.

Die Familie Adebar avancierte im vergangenen Jahr zu Internetstars. Während der Betriebszeit der Webcam von Februar bis September klickten über 152.000 User die Internetseite mit der Webcam an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft...

Extreme Klimaerscheinungen ganz oben

, Energie & Umwelt, Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Alle reden von Wetterextremen, die künftig noch weiter zunehmen werden. Dabei ist das Dach eines Hauses schon immer „Wetterextremen“ ausgesetzt...

Disclaimer