Donnerstag, 08. Dezember 2016


LEBENSLINIEN #2: Nuruddin Farah

(lifePR) (Berlin, ) Nuruddin Farah, einer der renommiertesten Schriftsteller Afrikas und aussichtsreicher Anwärter auf den Literaturnobelpreis steht im Mittelpunkt der zweiten Ausgabe der Reihe LEBENSLINIEN, die das Lebenswerk herausragender Musiker, Bildender Künstler, Literaten oder Filmemacher vorstellt.
Gemeinsam mit Nuruddin Farah und im Austausch mit wichtigen Weggefährten zeichnen die LEBENSLINIEN die biografischen und literarischen Pfade seines Lebens nach.

Nuruddin Farah begegnet vom 2. bis 4. Dezember im Haus der Kulturen der Welt Susan Arndt, Hans Christoph Buch, Tanja Dückers, Amy Evans, Cristina Ali Farah, Abdulrazak Gurnah, Jan Kage aka Yaneq, Grada Kilomba, Alessandra di Maio, Barnaby Metschurat, Dirk Naguschewski, Nina Petri, Arne Ruth, Warsan Shire, Abdourahman Waberi, Barbara Wahlster, Binyavanga Wainaina und Yusra Warsama.

Zur Eröffnung liest Farah selbst aus seinem neuen Roman "Netze", der in diesen Tagen bei Suhrkamp auf Deutsch erscheint. In Gesprächsrunden zur Rolle der afrikanischen Literatur oder zu Kosmopolitismus und Lebenswegen im Exil kommt er im Laufe des gesamten Festivals immer wieder zu Wort, aber auch mit Freunden und Weggefährten ins Gespräch. Flankiert werden diese Beiträge von Filmen, Spoken Word Performances mit Open Mic, szenischen Lesungen aus dem Werk Farahs sowie Reportagen, Porträts, Filmbeiträgen und Radiofeatures zu Kultur, Politik und Gesellschaft in Somalia.

Nuruddin Farah versteht sich als nomadisierender Weltbürger, der trotz aller Grenzüberschreitungen seine politisch zerrüttete Heimat Somalia in den Fokus seines Schaffens stellt. 1945 in Baidoa (Somalia) geboren, wurde er 1976 aus politischen Gründen in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Er verbrachte viele Jahre im Exil in Afrika, Europa und den USA, heute lebt er in Kapstadt. Mit der eindrücklichen Kraft seines Erzählens, Fabulierens und Dichtens, getragen von einem Denken, das sich zwischen Welten und Texten souverän und inspirierend entfaltet, vermitteln Farahs Werke stets Inhalte von großer gesellschaftlicher Dringlichkeit. Es sind kontroverse und schmerzhafte Themen, die er als globaler Denker einer postmodernen Welt anspricht. Farah ist Autor zahlreicher wichtiger Romane und Theaterstücke, seine Bücher wurden in 17 Sprachen übersetzt, und sein jüngster Roman "Netze" (Knots) erscheint in diesen Tagen auf Deutsch (Suhrkamp). Nuruddin Farah wurde weltweit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem erhielt er den Neustadt International Prize for Literature.

Ob Wiederbegegnung oder Kennenlernen - LEBENSLINIEN #2 stellt mit Nuruddin Farah einen bedeutenden Kosmopoliten und polyglotten Grenzgänger vor; eine schonungslose und (selbst)kritische literarische Stimme Afrikas. Die Lebenslinie # 1 galt im Mai dem südafrikanischen Musiker und Anti-Apartheid-Aktivisten Hugh Masekela, nun folgt

LEBENSLINIEN
# 2 Nuruddin Farah
Lesungen - Gespräche - Filme - Spoken Word
2.- 4. Dezember 2009, Eröffnung 2. Dezember, 19 Uhr
Tageskarte 8 €/5 € Einzelticket 5 €/3 € Kombiticket 15 €/10 €
Alle Veranstaltungen in deutsch-englischer Simultanübersetzung
weitere Informationen auch unter: www.hkw.de

Haus der Kulturen der Welt

Das Haus der Kulturen der Welt wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Auswärtige Amt gefördert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Konzert: Musik trifft Text in der Reihe "Wir in Kiel"

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Am Dienstag, 13. Dezember sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) in der Reihe "Wir in Kiel" zu Gast in der Muthesius Kunsthochschule....

"Memo Café" - Bilder aus 100 Jahren Unteruhldingen

, Kunst & Kultur, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen Bodensee

Am Sonntag dem 11. Dezember (3. Advent) findet in der Schulstraße 13 in Unteruhldingen (Ortsmitte) das „Memo Café“ statt. Um 14 Uhr wird das...

Vortrag: Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten...

Disclaimer