Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132790

Protest der Mainzer Medizinstudenten

Revisionsbeschluss zur PJ-Aufwandsentschädigung nur Teilerfolg auf dem Weg zum Ziel

(lifePR) (10117 Berlin, ) Im Vorfeld der Kundgebung der Mainzer Medizinstudenten am morgigen Donnerstag forderten die Hartmannbund-Vertreterinnen der Johannes-Gutenberg-Universität gemeinsam mit den Medizinstudenten des 10. Semesters die Rücknahme der Einschränkungen zu PJ-Leistungen. Unter dem Motto: "Mussten Sie schon mal ein Jahr lang gratis arbeiten? - Wir schon!" appellierten sie an eine höhere Wertschätzung der Medizinstudenten im Praktischen Jahr. "Die Zuwendungen für PJStudenten müssen über die fixierte Kostenübernahme von Verpflegung und Unterkunft hinausgehen. Im Sinne eines echten Wettbewerbs sollten die Einrichtungen dem medizinischen Nachwuchs auch weitere Leistungen anbieten können. Alles andere wäre in Anbetracht der bundesweit eher PJ-freundlichen Entwicklung ein Rückschritt", sagten Isabel Heinz und Anne Lamers.

Hintergrund des Protestes ist die im Juli von der Universitätsmedizin Mainz und den 23 Lehrkrankenhäusern veröffentlichte Einigung, nach welcher die Ausbildungsinstitutionen den PJ-Studenten Leistungen im Wert von maximal 1.000 Euro pro Tertial anbieten dürfen. Zwar sei die Revision dieses Beschlusses Anfang November, die die Preisgrenze für Kost und Logis aufhebt und den Studierenden optional weitere Sachleistungen von bis zu 250 Euro Gegenwert zugesteht, ein Teilerfolg für die Medizinstudenten, das eigentliche Problem aber damit nicht aus dem Wege.

Rückendeckung für die Forderungen nach besseren Bedingungen im Praktischen Jahr erhalten die beiden Univertreterinnen auch vom Vorstand des Hartmannbund-Landesverbandes Rheinland-Pfalz. "In der Sache sind wir uns absolut einig. Was uns aber ganz besonders freut, ist das immense Engagement, mit dem sich unsere beiden Studentinnen für die Ziele der Mainzer Kommilitonen einsetzen - und das neben ihrem normalen Stundenplan", sagte der Vorsitzende Karl Baum.

Neben der hundertprozentigen Unterstützung der allgemeinen Forderungen der Mainzer Medizinstudenten (siehe Anlage "MainzerMediziner") kündigte Baum gemeinsam mit Heinz und Lamers an, Bildungsministerin Doris Ahnen um eine Stellungnahme insbesondere zum Thema "Lehrmittelkürzung in Mainz?" zu bitten. Ein entsprechendes Schreiben gehe in den kommenden Tagen heraus.

Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.

Der Hartmannbund vertritt als einziger politischer Verband die Belange aller Ärzte, Zahnärzte und Medizinstudenten in Deutschland und setzt sich für ihre wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Interessen ein. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern neben qualifizierten Beratungen zu rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen auch Fortbildungen und ein umfangreiches Informationsangebot.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Weniger Medikamente dank gesundem Lebensstil

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Es gibt Erkrankungen, da geht es nicht ohne Medikamente. In einigen Fällen jedoch können Arzneimittel durch einen gesunden Lebensstil langfristig...

Disclaimer