Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548591

Profis hinter der Theke

40 Bäckereifachverkäuferinnen bestehen Gesellenprüfung in Rottweil

(lifePR) (Konstanz, ) Mit einem freundlichen "Guten Morgen" und dem Abzählen von Brötchen ist es längst nicht getan: Hinter der Theke einer Bäckerei ist Fachwissen gefragt. Da geht es um Beratung, Hygiene und ein bisschen auch um Psychologie. Wie man das täglich Brot und mehr fachgerecht an den Kunden bringt, stellten 40 Bäckereifachverkäuferinnen bei ihrer Gesellenprüfung in der Bildungsakademie Rottweil unter Beweis.

Drei Jahre dauert die Ausbildung zur "Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei", so die offizielle Bezeichnung für die Profis hinter der Theke. Dabei sind die jungen Frauen - Männer sind noch selten in diesem Lehrberuf - sowohl in ihren Ausbildungsbetrieben im Einsatz als auch in der Berufsschule am Lernen. Zusätzlich gibt es in jedem Lehrjahr eine Woche überbetriebliche Ausbildung in der Bildungsakademie Rottweil.

"Die enge Verflechtung von Theorie und Praxis zahlt sich aus. Da kommen gut ausgebildete Leute raus", sagt Maria Simon. Sie ist Berufsschullehrerin an der Gewerblichen Schule Donaueschingen und hat als Prüferin und Vorsitzende der Prüfungskommission schon zwei Generationen von Bäckereifachverkäuferinnen beim Start in den Beruf begleitet.

Es ist ein Beruf, der gerade in den letzten Jahren steigenden Ansprüchen gerecht werden muss: "Heute wollen die Kunden schon genau wissen, was in den Produkten enthalten ist", so Maria Simon. Gefragt sind also nicht nur Auskünfte über Roggen, Weizen oder Dinkel, sondern auch exaktes Wissen über mögliche Allergene oder Inhaltsstoffe wie Lactose. Und dann soll Einkaufen möglichst auch Spaß machen und am besten ein bisschen Event-Charakter haben: "Die Kunden möchten angesprochen werden und Empfehlungen bekommen", sagt die Prüferin. Was zum Beispiel bei einer kleinen Gartenparty alles auf den Tisch kommen könnte. Oder welche Getränke zu den Leckereien aus der Backstube passen. Solche und ähnliche Kundenfragen galt es auch im Prüfungsteil "Beratungs- und Verkaufsgespräch" zu beantworten - dem aufregendsten Teil für die Prüflinge. "Darauf kann man sich nicht vorbereiten, sondern muss spontan und trotzdem richtig reagieren", so Maria Simon.

Bei anderen Aufgabenstellungen hilft das Üben dagegen umso mehr: Wenn es um das Verpacken von Waren nach Kundenwünschen, das Herrichten kleiner Speisen oder die Präsentation von Backwaren geht, muss jeder Handgriff sitzen. Die goldene Regel für Regal und Theke: Nie Lücken und keine Monotonie! Abwechslung zählt - und die verspricht Maria Simon ihren Prüflingen auch für das spätere Berufsleben: "Der Beruf ist vielseitig und interessant, schon allein durch die Vielfalt der Produkte und den Umgang mit den unterschiedlichen Charakteren unter der Kundschaft", sagt sie.
Eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung sei dabei der beste Einstieg: "In diesem Bereich werden Fachkräfte gesucht. Und mit einem Abschluss in der Tasche bekommt man auch andere Chancen", so Maria Simon. Und nach einer vollen Woche Prüfungen kann sie sich freuen, dass für 40 frischgebackene Fachverkäuferinnen die Weichen nun gestellt sind.

Weitere Informationen zu einer Ausbildung im Handwerk gibt es unter www.hwk-konstanz.de oder unter www.handwerk.de.

Handwerkskammer Konstanz

Das Handwerk ist mit seinen vielen kleinen und mittleren Betrieben das Herz der deutschen Wirtschaft. Zum Bezirk der Handwerkskammer Konstanz, der die Landkreise Konstanz, Schwarzwald-Baar, Tuttlingen, Rottweil und Waldshut umfasst, gehören rund 12.000 Handwerksunternehmen mit über 70.000 Beschäftigten und 5.000 Auszubildenden.
Die Handwerkskammer vertritt nicht nur die Interessen ihrer Mitglieder, sondern bietet ihnen auch eine umfassende Beratung an, etwa zur Fachkräftesicherung, Aus- und Weiterbildung, Betriebswirtschaft, Unternehmensführung, Recht, Umweltschutz und Technologie.
Außerdem unterhält die Handwerkskammer fünf Bildungseinrichtungen, neben den Bildungsakademien in Singen, Rottweil und Waldshut die Management-Zentrum gGmbH in Villingen sowie gemeinsam mit der IHK die Berufliche Bildungsstätte in Tuttlingen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer