Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 61180

Im Herzen von Koblenz

Aktuell im HwK-TV: „Koblenzer Gespräch“ über die Zukunft des Zentralplatzes

(lifePR) (Koblenz, ) Das sogenannte "Koblenzer Loch" beschäftigt seit Monaten nicht nur die Koblenzer Bürger, sondern sorgt auch in der ganzen Region für heiße Diskussionen. Zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde zum Thema "Zentralplatz, BUGA: Was kommt auf Koblenz zu?" hatte Dr. h. c. mult. Karl-Jürgen Wilbert, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Koblenz, die Vertreter der verschiedenen Interessensgruppen ins HwK-Kompetenzzentrum für Gestaltung, Fertigung und Kommunikation eingeladen. Das Treffen fand im Rahmen der "Koblenzer Gespräche" statt, einer von Karl-Jürgen Wilbert entwickelten Gesprächsreihe, in der er traditionsgemäß mit Prominenten aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft zusammenkommt.

An der Talk-Runde nahmen neben Roger Lewentz, Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz, und Dr. Eberhard Schulte-Wissermann, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, mit Christoph Krepele und Michael Hövelmann zwei Vertreter des Vereins "Alle lieben Koblenz" teil. Außerdem waren der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU Koblenz, Hans-Jörg Assenmacher, sowie mit Yvonne Steppeler (ECE Objektentwicklung) und Rainer Maria Schäfer (Züblin Development) zwei Vertreter der Investorengruppe der Einladung gefolgt. Auch mit von der Partie war Hanspeter Faas, Geschäftsführer der "BUGA Koblenz 2011 GmbH".

Nach langen Diskussionen war vor Kurzem im Koblenzer Stadtrat die Entscheidung gefallen, die Bauleitplanung auf dem Koblenzer Zentralplatz weiter zu verfolgen. Damit sind die Chancen gestiegen, dass das Forum Mittelrhein demnächst in die Bauphase übertritt. In der Gesprächsrunde bekräftigten die Vertreter der Investorengruppe, Steppeler und Schäfer, noch einmal, dass der Zentralplatz ein großes, bisher leider ungenutztes Entwicklungspotenzial beinhalte. Zum Vorteil der Stadt müsse dieses brachliegende Leistungspotenzial mit Beharrlichkeit vorangetrieben werden. Der Zentralplatz sei eine Chance, Koblenz mit qualitativ hochwertigen Verkaufsflächen neu zu beleben. Ebenso überzeugt zeigte sich Staatssekretär Lewentz: "Das Land steht an der Seite der Stadt Koblenz und wird dieses Projekt gemeinsam mit ihr verwirklichen. Wir sind davon überzeugt, dass das neue Forum Mittelrhein ein wesentlicher Schritt in eine erfolgreiche Zukunft ist." Zusammen mit dem Koblenzer Oberbürgermeister Schulte-Wissermann sprach Lewentz von einem "Leuchtturmprojekt", das der Koblenzer Innenstadt zu einem dringend notwendigen "modernen Gesicht" verhelfen werde. "Nur so können wir die Kaufströme der Region wieder verstärkt in unsere Stadt locken", bekräftigte der Oberbürgermeister. Um die Attraktivität der Stadt zu steigern und insgesamt nach vorne zu bringen, sah auch Hanspeter Faas einen baldigen Projektfortschritt als unbedingt nötig an.

Als Mitglied des Beirats "Bürgerinitiative Zentralplatz" sprach sich Hans-Jörg Assenmacher für eine nochmalige kritische Überprüfung der visierten Bebauungspläne aus. Sowohl die Pläne für die Verkehrsführung als auch die letztendliche Architektur des neuen Forums sollten nochmals diskutiert werden. "Es darf kein in sich geschlossenes, in sich gekehrtes Center entstehen", so Assenmacher. Michael Hövelmann, Geschäftsführer Galeria Kaufhof und ebenfalls Beiratsmitglied der "Bürgerinitiative Zentralplatz", regte an, noch einmal zu überdenken, ob die Attraktivität der Stadt Koblenz allein durch ein zusätzliches Einzelhandelsangebot gesteigert werden könne. "Wenn das Bauprojekt richtig aufgezogen wird, sehe ich es als Chance, den Standort Koblenz voranzubringen", schloss Christoph Krepele, Inhaber der Firma "KREPELE EINRICHTEN, KA international".

Das von Karl-Jürgen Wilbert moderierte "Koblenzer Gespräch" zeigte einmal mehr, wie facettenreich die Meinungen und Blickwinkel aller beteiligten Interessensgruppen sind. Einigkeit herrschte jedoch bei den Teilnehmern der Gesprächsrunde darüber, dass so bald wie möglich das "Loch" im Herzen von Koblenz in irgendeiner Weise gefüllt werden müsse.

Das "Koblenzer Gespräch" zum Thema "Zentralplatz, BUGA: Was kommt auf Koblenz zu?" ist in voller Länge auf den Internetseiten der Handwerkskammer Koblenz auf http://hwk-koblenz.de/medien/koblenzer-gespraeche/index.php zu sehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeitmanagement – Kurzlehrgang für den schnellen Erfolg

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer kennt das nicht? Am Schreibtisch, im Email-Postfach häufen sich die unerledigten Aufgaben, der Arbeitsanfall scheint ins Unermessliche zu...

Datenschutz im digitalen Zeitalter – professionelles Wissen gefragt

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Das Thema Datenschutz hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im digitalen Zeitalter floriert das Geschäft mit allerhand...

Fit für die digitale Welt? Am Puls der Zeit mit einem Kompaktkurs Online-Marketing-Management

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ohne Kenntnisse im Online-Marketing ist modernes Marketing nicht mehr denkbar. Wer nutzt nicht Plattformen wie Facebook, XING und Twitter. Auch...

Disclaimer