Montag, 23. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65196

Hochrangige chinesische Delegation besucht Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Berlin

Im Rahmen politischer Gespräche besuchte der stellvertretende Ministerpräsident der Volksrepublik China, Zhang Dejiang, am Montag, dem 8. September 2008, auch das Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Berlin

(lifePR) (Berlin, ) Begleitet wurde Zhang Dejiang vom Botschafter der VR China in Deutschland, Ma Canrong, sowie einer Reihe weiterer hochrangiger Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, der gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Kammer, Jürgen Wittke, Zhang Dejiang begrüßte, hob in seinem Grußwort den Stellenwert des Dualen Ausbildungssystems in Deutschland hervor. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Globalisierung werde es immer wichtiger, gerade im Bildungsbereich Konzepte zu entwickeln, die über die Landesgrenzen hinaus gingen, so Schwarz.

Beeindruckt zeigte sich der stellvertretende Ministerpräsident von den modernen Werkstätten im BTZ, besondere Beachtung fand die Ausbildung im Elektrohandwerk. Die hohe Qualität deutscher Produkte werde auch in China geschätzt und sei das Ergebnis hochwertiger Ausbildung, so Zhang Dejiang.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zeitgerechte Qualifizierung für Fach- und Führungskräfte in der Musikbranche: Musikfachwirt IHK

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Die Änderungen der Musikbranche in den letzten 15 Jahren haben sich nur beschränkt auch auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter niedergeschlagen....

WordPress für die eigene Unternehmensseite nutzen

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

WordPress ist eines der beliebtesten Content-Management-Systeme, das auch ohne Programmierkenntniss­e für die Erstellung einer Website oder eines...

Mit Qualitätssicherung die Kundenzufriedenheit steigern

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Im Qualitätsmanagement und in der Qualitätssicherung findet gerade ein tiefgreifender Wandel statt. Digitalisierung und Industrie 4.0 erfordern...

Disclaimer