Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546159

11FREUNDE MEISTERFEIER 2015

Gewinner Lucien Favre, Max Eberl, Julian Brandt sowie Vertreter vom 1. FC Union Berlin und dem SV Babelsberg nehmen den Preis die "11" in Düsseldorf entgegen

(lifePR) (Berlin/ Düsseldorf, ) Am Samstagabend ehrte 11FREUNDE, das Magazin für Fußballkultur, die herausragenden Protagonisten der vergangenen Bundesliga-Saison 2014/15 im Rahmen der 11FREUNDE MEISTERFEIER mit dem Preis die "11". Im Juni hatte eine 29-köpfige Jury, der u.a. Bundestrainer Joachim Löw, Bundestrainerin Silvia Neid, Trainerlegende und 11FREUNDE-Kolumnist Hans Meyer, Torwartikone Oliver Kahn sowie diverse Sportjournalisten, Fußballfunktionäre und Ex-Profis angehörten, folgende Wahl getroffen:


Spieler der Saison: Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg)

Newcomer der Saison: Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen)

Trainer der Saison: Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach)

Manager der Saison: Max Eberl (Borussia Mönchengladbach)

Typen der Saison: 1. FC Union Berlin für Aktionen nach Erkrankung von Benjamin Köhler

Der Sonderpreis "Fanaktion des Jahres" geht an den SV Babelsberg 03 für das Flüchtlingsteam "Welcome United".


Bei der 11FREUNDE MEISTERFEIER im Rheingoldsaal der Düsseldorfer Rheinterrassen nahmen Lucien Favre, Julian Brandt, Max Eberl sowie die Vertreter des 1. FC Union Berlin und des SV Babelsberg 03 ihre Preise entgegennehmen. TV- und Radio-Moderatorin Sabine Heinrich und 11FREUNDE-Chefredakteur Philipp Köster führten sehr unterhaltsam durch die 90-minütige Veranstaltung, in der es neben den Lobreden von Laudatoren wie Stefan Reuter, Mirko Slomka, Jean-Marie Pfaff und Dieter Schatzschneider auch jede Menge witzige Einspielfilme für die über 350 geladenen Gäste zu sehen gab.

Die erste Auszeichnung des Abends ging an den 1. FC Union Berlin. Die Jury ernannte die "Eisernen" zu den "Typen der Saison" aufgrund der Solidaritätsaktionen der Mannschaft für den an Krebs erkrankten Teamkollegen Benjamin Köhler. Laudator Michael Oenning lobte die Spielunterbrechung am 20. Spieltag im Heimspiel gegen den VfL Bochum in der 7. Spielminute als "eine Aktion vom Herzen". Unions Pressesprecher Christian Arbeit, der zusammen mit Manager Nico Schäfer den Preis entgegen nahm, berichtete, dass es Köhler gut geht und er kürzlich mit seinem Sohn zu Gast im Trainingslager war.

Der jährlich verliehene Sonderpreis der 11FREUNDE MEISTERFEIER für die "Fanaktion der Saison" ging in diesem Jahr an den SV Babelsberg 03, wo Fans, Fanprojekt und der Verein selbst den Weg für das Flüchtlingsteam "Welcome United 03" ebneten. DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock lobte das Engagement und forderte ein reges Nachahmen durch Nutzung der integrativen Wirkung des Fußballs: "Euer Beispiel zeigt, wie viel Fans und Fanprojekte bewegen können. Fußball ist und bleibt ein Zentrum der Integration in unserer Gesellschaft. Fußball ist ein Teil unserer Willkommenskultur. [...] Es ist wichtig, Flüchtlingen zu zeigen, dass sie bei uns willkommen sind. In ihrer Heimat haben sie Verfolgung, Unterdrückung und Hunger erlebt. In Deutschland sollen sie gerne Fußball spielen. Sie sollen sich sicher fühlen. Wir alle sollten ihnen die ausgestreckte Hand reichen."

Im Anschluss wurde der "Trainer der Saison", Lucien Favre von Borussia Mönchengladbach, geehrt. Favre gewann die Wahl deutlich vor Markus Weinzierl und Dieter Hecking und bekam in Düsseldorf den Preis von Mirko Slomka überreicht. In seiner Lobrede stellte Slomka auch die charakterlichen Stärken von Favre heraus: "Du bist kein lauter Selbstdarsteller. Das hast du auch gar nicht nötig. Deswegen wirst du auch so sehr von all deinen Trainerkollegen geschätzt." Lucien Favre bedankte sich für die Ehrung und lobte zudem sein Trainerteam. Auch einen Wunsch für die Champions-League-Auslosung formulierte der Schweizer: "Barca wäre nicht schlecht."

Kevin De Bruyne, der zum "Spieler der Saison" gewählt wurde, konnte leider nicht bei der Preisverleihung anwesend sein. Der ehemalige Torwart des FC Bayern München und Landsmann von De Bruyne, Jean-Marie Pfaff hielt dafür eine äußerst amüsante Laudatio und bezeichnete De Bruyne als "Vorbild" und "Gewinner" und unterstützte das Jury-Votum mit den Worten: "Diesen Preis kriegt man nicht, man verdient ihn."

"Besser spät als nie" hieß das Motto an diesem Abend für den "Newcomer der Saison", Julian Brandt von Bayer 04 Leverkusen. Durch eine spontane Sondertrainingseinheit unmittelbar nach dem Testspiel gegen Viktoria Köln traf der 19-jährige Stürmers erst zum Abpfiff der 11FREUNDE MEISTERFEIER in Düsseldorf ein. Laudator Dieter Schatzschneider ließ es sich dennoch nicht nehmen, eine äußerst unterhaltsame Lobrede ("Dieser Saal passt nicht zu meinem Körper. Außerdem habe ich mir einen Nagel abgebrochen") auf der Bühne abzuliefern und übergab den Preis pro forma an Brandts Vater.

Als letzter Laudator des Abends betrat Stefan Reuter vom FC Augsburg die Bühne. Somit kam es zu der besonderen Situation, dass der Vorjahressieger der Kategorie "Manager der Saison" den Preis an seinen Nachfolger, Max Eberl von Borussia Mönchengladbach, überreichte. "Ich stehe zu 100% hinter der Entscheidung der Jury", betonte Reuter in seiner Laudatio und gab zu, dass man beim FC Augsburg bei allem eigenen Erfolg gar ein bisschen neidisch auf die Borussia sei. Eberl stellte in seiner Dankesrede heraus, dass der Erfolg nur im Team möglich sei und er nun stellvertretend für alle Mitarbeiter diesen Preis entgegen nimmt.

Der Preis die "11" wird bereits zum fünften Mal vergeben. Zuletzt wurde der Preis 2014 im Hamburger Curio Haus feierlich überreicht. Damals lauteten die Gewinner Marco Reus, Markus Weinzierl, Stefan Reuter, Hakan Calhanoglu und Thomas Hitzlsperger.

Die 11FREUNDE MEISTERFEIER 2015 wird unterstützt von den Partnern Samsung, Volkswagen und Telekom Deutschland.

Unter folgendem Link steht eine Fotoauswahl zum Download bereit: we.tl/HgV04KmpUA

Kosten- und rechtefreies Bewegtbildmaterial vom SID mit Exklusiv-Interviews, Schnittbildern sowie einem Newsbeitrag steht zum Download in HD-Qualität unter folgendem Link bereit: www.svdc.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer