Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152160

TRANSNET-Hauptvorstand beschließt Grundsatzpapier zur Berufsbildung

(lifePR) (Berlin, ) Der TRANSNET-Hauptvorstand hat ein Grundsatzpapier zur Berufsbildung beschlossen. Das Gremium spricht sich unter anderem für die Übernahme von Auszubildenden in unbefristete Arbeitsverhältnisse aus. Zugleich unterstreicht der Hauptvorstand die Vorteile des dualen Systems in der Berufsbildung und wendet sich gegen zweijährige Ausbildungsberufe.

Der Hauptvorstand der Gewerkschaft TRANSNET hat auf seiner Sitzung in Fulda ein Grundsatzpapier zur Berufsbildung beschlossen. Das Gremium unterstreicht darin unter anderem die Bedeutung des dualen Systems der Berufsausbildung. Dieses habe sich "bewährt und sichert die berufliche Zukunftsfähigkeit der ausgebildeten Fachkräfte", heißt es in dem Beschluss. Ziel müsse deshalb sein, dieses System weiter auszubauen. Zweijährige Ausbildungsberufe lehnt der Hauptvorstand ab.

Das Gremium schlägt zugleich eine Weiterentwicklung der Berufsbildung vor. So müssten gerade für die Verkehrsbranche "zukunftsfähige Berufsbilder und die darauf aufbauenden Weiterbildungsmöglichkeiten" entwickelt werden. Dies gelte zugleich für die wachsende Europäisierung. Deshalb müssten Erfahrungen, die grenzüberschreitend gewonnen werden, stärker berücksichtigt werden. In diesem Zusammenhang solle auch "eine Teilausbildung im Ausland" ermöglicht und gleichwertig berücksichtigt werden.

"Berufsbildung darf nicht eine auf Zeit angelegte Qualifizierung sein", verlangt der Hauptvorstand der TRANSNET. Deshalb müsse es nach erfolgreicher Ausbildung zu einer unbefristeten Übernahme der jungen Menschen kommen. Dies sei auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung und den sich abzeichnenden Fachkräftemangel geboten. Hierzu müssten darüber hinaus "berufliche Erstausbildung und Weiterbildung noch enger verzahnt werden". Verbessert werden solle auch "die Durchlässigkeit zwischen den Bildungsbereichen". Dabei müsse die "weitgehende Abschottung beruflicher von hochschulischen Bildungsträgern abgebaut werden".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handelsfachwirt (IHK) – welche Vorteile hat die neue Prüfungsverordnung?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Seit 2014 gibt es eine neue Prüfungsverordnung der IHKs Wer im Handel arbeitet und den nächsten Karriereschritt machen möchte, entscheidet sich...

Fachwirt/ Fachwirtin für Büro- und Projektmanagement (IHK) – warum man diese Weiterbildung machen sollte

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Weiterbildung ist grundsätzlich für alle Menschen wertvoll, die sich beruflich und privat weiterentwickeln möchten. Auch viele Unternehmen haben...

Wedding Planner – Profis aus Liebe zum Detail

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Der Wedding Planner ist für viele von außen betrachtet ein Traumberuf, für diejenigen, die ihn ausüben ein Beruf mit hohem Anforderungsprofil. ­ Oft...

Disclaimer