Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153900

GERRY WEBER startet mit Rekordergebnissen in das laufende Geschäftsjahr

Im ersten Quartal 2009/2010 neue Höchstwerte bei Umsatz und Ertrag / Auch Auftragseingänge legen deutlich zu

(lifePR) (Halle/ Westfalen, ) Mit neuen Höchstwerten bei Umsatz und Ertrag im ersten Quartal ist die GERRY WEBER-Gruppe erfolgreich in das Geschäftsjahr 2009/2010 gestartet. Ungeachtet der allgemeinen Konsumzurückhaltung erzielte das Unternehmen mit 139,8 Mio. Euro einen neuen Rekordumsatz und verbesserte gleichzeitig deutlich seine Rendite. "Wir sind hervorragend am Markt positioniert und haben unsere Kosten stets im Griff. Außerdem setzen wir auf eine nachhaltige Expansion", kommentierte der Vorstandsvorsitzende Gerhard Weber die langjährige Rekordserie seines Unternehmens. "Das Retail-Geschäft ist unser Wachstumsmotor, der uns auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf der Überholspur fahren lässt. Mit den eigenen Einzelhandelsaktivitäten haben wir uns einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil geschaffen, den wir konsequent ausbauen werden."

Auch das Wholesale-Geschäft bleibt auf Erfolgskurs. Die Auftragseingänge für die erste und zweite Herbst/Winter-Kollektion 2010 überzeugen mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 205,1 Mio. Euro nach 195,8 Mio. Euro im Vorjahr und deuten auf einen weiteren Umsatzanstieg im laufenden Geschäftsjahr hin. Die Auftragseingangszahlen für die gesamte Herbst/Winter-Saison 2010 liegen erst nach Abschluss der Orderrunde im Mai 2010 vor.

Die GERRY WEBER-Gruppe hat sich im ersten Quartal 2009/2010 einmal mehr vom negativen Markttrend abgesetzt und ihren Konzernumsatz von 136,6 Mio. Euro im Vorjahr um 2,3 Prozent auf 139,8 Mio. Euro erhöht. Wesentlicher Wachstumstreiber bleibt das Retail-Geschäft. Die Erlöse der eigenen Einzelhandelsaktivitäten, die die vom Unternehmen selbst geführten HOUSES OF GERRY WEBER, die Monomarken-Stores, die Outlets und den eShop umfassen, legten um 18,4 Prozent auf 39,0 Mio. Euro zu (Vorjahr: 32,9 Mio. Euro).

Wegen ihres strikten Kostenmanagements konnte die GERRY WEBER-Gruppe sämtliche Ertragskennzahlen erneut deutlich überproportional steigern und ihre Margensituation weiter verbessern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm im Berichtszeitraum um 7,4 Prozent von 14,9 Mio. Euro auf 16,0 Mio. Euro zu. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 13,1 Mio. Euro um 10,1 Prozent über dem Vorjahreswert von 11,9 Mio. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) stieg um 14,0 Prozent von 10,7 Mio. Euro auf 12,2 Mio. Euro. Die jeweiligen Margen erhöhten sich entsprechend. Der Periodenüberschuss legte um 8,2 Prozent von 7,4 Mio. Euro auf 8,0 Mio. Euro zu. Das DVFA-Ergebnis je Aktie auf Basis der ausstehenden Aktienanzahl von 20.687.948 Stück kletterte auf 0,39 Euro.

Am 31. Januar 2010 beschäftigte das Unternehmen 2.447 Mitarbeiter und somit 107 mehr als im Vorjahr (2.340). Die neuen Stellen wurden vorrangig durch die Expansion im Retail-Bereich geschaffen.

Unter der Voraussetzung, dass sich das Konsumklima nicht wesentlich eintrübt, erwartet die GERRY WEBER-Gruppe im laufenden Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz zwischen 615 Mio. Euro und 620 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von 13 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2010/2011 geht das Unternehmen von einem Umsatz von rund 660 Mio. Euro bei einer EBIT-Marge von 14 Prozent aus. "Wir haben ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, um unsere Rendite weiter zu verbessern. Durch unsere Erfahrungen am Point of Sale können wir unsere Kollektionen außerdem noch näher an den Wünschen der Kundin ausrichten, was weitere Kostenvorteile mit sich bringt", so Weber abschließend. "Unsere Expansion werden wir vorantreiben. Sowohl im Retail als auch im Wholesale wollen wir deutlich zulegen und uns weiter von unseren Wettbewerbern absetzen."

Vor allem das Retail-Geschäft wird forciert. Insgesamt sollen im laufenden Geschäftsjahr etwa 70 bis 80 zusätzliche HOUSES OF GERRY WEBER eröffnet werden, darunter circa 47 in Eigenregie. Rund 35 der neuen Multimarken-Stores entfallen auf Deutschland. Für SAMOON by GERRY WEBER, TAIFUN und GERRY WEBER EDITION sind etwa 13 Eröffnungen von Monomarken-Stores geplant, um die Marken noch sichtbarer am Markt zu positionieren. Auch die Anzahl der Concessions-Flächen, auf denen das Unternehmen eigenes, speziell geschultes Personal einsetzt, wird ausgebaut.

Als starker Partner des Handels will die GERRY WEBER-Gruppe auch im Wholesale-Geschäft weiter expandieren und im laufenden Geschäftsjahr rund 180 neue Shop-in-Shops eröffnen. Gleichzeitig wird die Kooperation mit den Händlern über Vertrauenslimits ausgebaut. Ziel ist es, innerhalb der nächsten Jahre mit zwei Dritteln der Kunden auf Basis von Vertrauenslimits zusammen zu arbeiten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer