Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132282

Pflanzenschutzmittel - wie viel im Gewässer?

(lifePR) (Wädenswil, ) Vor der Zulassung eines neuen Pflanzenschutzmittels für die Landwirtschaft sind viele Fragen zu klären: Eine davon ist, ob Gewässerorganismen gefährdet werden. Falls ja sind Massnahmen zur Risikominderung oder eine Ablehnung des Zulassungsgesuchs nötig. Für diese Abschätzungen ist es wichtig, die zu erwartenden Mengen an Pflanzenschutzmitteln, die in die Gewässer gelangen, möglichst genau berechnen zu können. Deshalb arbeiten die Ökotoxikologie-Experten der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW an Be-rechnungs-Methoden, die eine laufende und zweckmässige Anpassungen an die neuesten Methoden und Verbesserungen erlauben - dies zum Schutz der Umwelt.

Der klare Bergbach gilt als Inbegriff der Reinheit. Damit auch tiefer gelegene Gewäs-ser genügend vor Verschmutzung geschützt sind, braucht es beispielsweise für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft Abklärungen zur Umweltgif-tigkeit (Ökotoxikologie). Um diese Abklärungen weiter zu verbessern, haben die For-schungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW und das Bundesamt für Land-wirtschaft BLW kürzlich in Wädenswil eine wissenschaftliche Tagung organisiert und mit Vertretern zahlreicher Organisationen die Optimierung der angewandten Metho-dik diskutiert.

Viele Einflussfaktoren und zwei Sorgenkinder

Bei der Berechnung der Menge an Pflanzenschutzmitteln, die aus der Landwirtschaft in Oberflächengewässer gelangen, sind sehr viele Faktoren einzubeziehen: Neben der Einhaltung einer guten landwirtschaftlichen Praxis und der Wahl der Spritzme-thodik beeinflussen auch Umweltfaktoren wie etwa Wind oder Regen, lokale geogra-phische Gegebenheiten und die Eigenschaften der Pflanzenschutzmittel die zu er-wartenden Konzentrationen in den Gewässern.

Die Windverfrachtung der Pflanzenschutzmittel beim Spritzen etwa lässt sich ziem-lich zuverlässig berechnen. Kopfzerbrechen bereitet den ACW-Experten jedoch der Regen, der die Substanzen direkt durch Abschwemmung oder via Entwässerungs-einrichtung (Drainage) in die Gewässer transportiert. Einerseits sind in diesen Fällen die Berechnungsmethoden weniger gut von einem Standort auf den anderen über-tragbar, andererseits scheinen diese beiden Faktoren bedeutender für die Gewäs-serbelastung zu sein als etwa die Windverfrachtung - in der Schweiz trifft dies min-destens im Falle von Herbiziden im Feldbau zu.

Mehr Realitätsnähe soll Klarheit schaffen

In Europa werden verschiedene Methoden für die Berechnung der Pflanzenschutz-mittel-Menge in Gewässern verwendet. Die ACW-Experten arbeiten an der Entschei-dung, welche dieser Methoden für die Schweiz die geeignetste ist. In Zukunft sollen zudem verschiedene neue Ansätze geprüft werden, um eine grössere Realitätsnähe zu schaffen. Darunter fällt etwa der Einsatz von geographischen Informationssyste-men (GIS), um den Einfluss der Landschaft zu berechnen. Auch ein gezieltes Moni-toring kommt in Frage, um die Berechnungen zu überprüfen. Zudem sind risikomin-dernde Massnahmen zu prüfen in landwirtschaftlichen Feldern, die Probleme verur-sachen.

Die ACW-Fachleute sind zugunsten der Umwelt einen wichtigen Schritt näher zu ei-ner genaueren Berechnung von Pflanzenschutzmittel-Konzentrationen in Gewässern gekommen - eine Annäherung wird es aber immer bleiben, denn natürliche Systeme sind und bleiben schwer berechenbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sieben Jahre 7x7energie

, Energie & Umwelt, 7×7 Unternehmensgruppe c/o 7x7sachwerte GmbH & Co. KG

Heute vor sieben Jahren wurde die 7x7energie GmbH gegründet: am 9.12.2009 wurde die Firma mit Sitz in Bonn und Dillenburg beim Amtsgericht Bonn...

Klima- und Ressourcenschutz fördern, Luftqualität verbessern

, Energie & Umwelt, Allianz Freie Wärme

Mit dem Entwurf einer Verordnung über Betriebsbeschränkung­en für kleine Feuerungsanlagen (Luftqualitätsverord­nung-Kleinfeuerungsanlage­n) reagiert...

Schwarzwildsymposium in der Rhön - Effektive Fortführung der Schwarzwildbejagung in Bayern als gemeinsame Intention

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Kernforderungen des BJV-Präsidenten Praktisc­he Themen und angeregte Diskussionen BJV-Maßnahmenpaket „Schwarzwild“ Bayeri­sche Jägerinnen und...

Disclaimer