Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 133211

Das Forum Gutes Hören informiert: Lärmkulisse Büro - Gefahr fürs Gehör

(lifePR) (München, ) Knapp drei Jahre nach Inkrafttreten der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutz-Verordnung, kurz "LärmVibrationsArbSchV", und über 80 Jahre nach der offiziellen Anerkennung der berufsbedingten Schwerhörigkeit ist sie immer noch die Nummer Eins der statistisch erfassten Berufskrankheiten. Lärmentwicklungen von über 80 Dezibel, so der gesetzliche Grenzwert, entstehen vielfach im Baugewerbe oder an industriellen Arbeitsplätzen, wo der Schallschutz zur Prävention gesetzlich geregelt ist. Tückisch können dagegen unauffällige und unterschätzte Dauerbelastungen sein. An erster Stelle ist hier der Lärmpegel im Büro zu nennen, der nicht selten unter bestimmten Bedingungen an den Grenzwert heranreichen kann. Während PCs, Drucker, Faxgeräte oder Kopierer der neueren Generationen immer leiser werden, entstehen vor allem in größeren Büroeinheiten durch Stimmengewirr, Telefonklingeln und umherlaufende Kollegen nervtötende Geräuschkulissen, die auf die Dauer zu Stress führen und das Gehör schädigen können.

Um die Lärmkulisse im Büro zu entschärfen, helfen meist schon unaufwändige Maßnahmen: schallschluckende Bodenbeläge oder Raumtrenner verwenden, lärmintensive Geräte in separate Räume "verbannen", PC-Rechner unter dem Tisch platzieren, beim Kauf neuer Geräte auf geringe Lautstärke achten, Büroräume nicht als Durchgangszimmer nutzen, Besprechungen "zwischen Tür und Angel" vermeiden und grundsätzlich ins Konferenzzimmer gehen. "Verständigungsschwierigkeiten in der Geräuschkulisse eines Büros sind jedoch nicht nur lästig, sie können auch erste Anzeichen für Hörminderungen sein", sagt Dr. Christina Beste, Geschäftsführerin des Forum Gutes Hören. "Nicht wenige Menschen räumen ein, in geräuschvoller Umgebung schlechter zu verstehen, wie wir aus Umfragen wissen. Wird häufiger das Telefon überhört oder bereitet es Probleme, in unruhigen Besprechungen alles zu verstehen, so können das erste Anzeichen für Hörminderungen sein. Unsere Hörexperten, die Partnerakustiker des Forum Gutes Hören, raten deshalb vorsorglich zum schnellen kostenlosen Hörcheck."

Da sich Hörminderungen in den meisten Fällen schleichend einstellen, sind sie vielen Betroffenen zunächst gar nicht bewusst. Der Hörcheck schafft dann nicht nur Klarheit, sondern ist auch Ausgangspunkt für Abhilfe. Gerade bei leichten bis mittleren Hörminderungen leisten moderne Hörsysteme Hervorragendes und gleichen die Defizite nahezu vollständig aus. Zusätzliche Vorteile für Berufstätige: Stressfaktoren und Fehlerquellen durch falsches Verstehen spielen keine Rolle mehr. Und die Konzentration liegt wieder ganz auf dem ungetrübten Arbeitsalltag und dem beruflichen Fortkommen.

Fördergemeinschaft Gutes Hören GmbH

Das Forum Gutes Hören (FGH) ist das Presse- und Informationszentrum der Hörgerätebranche. Es hat sich zum Ziel gesetzt, bundesweit über Hören, Hörbewusstsein, Hörschwächen und die Möglichkeiten der Anpassung und Nutzung moderner Hörsysteme zu informieren. Träger des FGH sind die Verbände der Hörakustiker und die Vereinigung der Hörgeräte-Industrie. Bundesweit sind dem Forum Gutes Hören zahlreiche Hörakustikbetriebe als kompetente Partner angeschlossen. Partnerakustiker in der Nähe und weitere Informationen sind zu finden unter www.forum-gutes-hoeren.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

An diesem Ort wird Sammlerleidenschaft entfacht

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Rumlaufen, den Blick schweifen lassen und … zugreifen! Im Wunderland Kalkar muss niemand nur in Träumen schwelgen, hier werden Schatzsucher-...

Prickelnde Vorweihnachtsmomente im Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Ein besonderes Bonbon wird am Samstag, den 17. Dezember mit dem Winter-Weihnachtsevent „The show must go on“ in der Eventhalle des Wunderland...

ideas in boxes und die wichtigsten Tipps für eine entspannte Adventszeit

, Freizeit & Hobby, ideas in boxes

Die Schlauen haben schon die komplette Vorweihnachtszeit in Checklisten organisiert, die Kreativen und „Auf den letzten Drücker Schenker“ werden...

Disclaimer