Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132165

WIZO ist wieder da!

Die deutsche Punkrocklegende kehrt zurück!

(lifePR) (Sindelfingen/Voerde, ) Kraftvoller und lebendiger als je zu vor, meldet sich die totgeglaubte Legende WIZO zurück und holt aus zum eindrucksvollen dreifachen Rundumschlag im kommenden Jahr 2010: eine komplette Runderneuerung, Headlinershows auf Festivals und vor allem ein brandneues Album!

Mit neuem Bassisten, altem Label, gewohnter Lässigkeit und viel neuer Power tritt das Punkrocktrio ganz selbstbewusst an, seinen Ruf als unumgängliche Größe in der deutschen Alternativkultur und der internationalen Punkrockszene zu manifestieren und künftig in nie gekannte Dimensionen auszubauen. Wer die Biografie der Band kennt, kann ahnen, dass man da nicht nur mit einigen Überraschungen und aufsehenerregenden Aktionen rechnen darf, sondern bestimmt auch wieder mit radikalen Ideen bei der Selbstdarstellung und Vermarktung.

"Vor allem musikalisch sind das mit Abstand die besten WIZO, die es je gab! Wir sind älter geworden und vielleicht nicht mehr so zornig wie früher, aber wir haben definitiv noch genug zu sagen und vor allem so viel Spaß an der Musik, wie schon seit fünfzehn Jahren nicht mehr!" so Sänger, Gitarrist und Kopf der Band, Axel Kurth. Aus musikalischem Frust hatte er vor fünf Jahren die Band in ihrer alten Form hinter sich gelassen und kehrt nun nach einigen "interessanten" Ausflügen in andere Gefilde wieder zurück zu seinen Wurzeln. "Weil Punkrock schon immer die Musik war, in der ich denke, fühle und mich ausdrücken will und weil wir in der neuen Formation endlich die musikalische Energie zur Verfügung haben, die ich zuvor jahrelang gesucht habe. Außerdem ist es kaum auszuhalten, was heutzutage für spassbefreite Heulsusen unter dem Mantel "Punkrock" die Bühnen blockieren - höchste Zeit, mal wieder zu zeigen, wie geil Punkrock wirklich sein kann!", so die augenzwinkernde Kampfansage von Axel Kurth.

Aktuell hat sich die Band im Studio eingesperrt und arbeitet hochkonzentriert an über 20 nagelneuen Songs. Rechtzeitig zur Festivalsaison im Sommer wird das Ergebnis zu hören sein und für tausende sehnlichst wartende Fans mit einem neuen WIZO-Album ein Traum in Erfüllung gehen.

WIZO kommen 2010 zurück, um zu bleiben, alte Rechnungen werden beglichen, neue Horizonte erschlossen. Reifer und weniger ungestüm, dafür mit nie da gewesener Präsenz und musikalischer Durchschlagskraft, textlich gewohnt direkt, hintersinnig und intelligent und nicht nur bei der Selbstvermarktung immer unberechenbar - 2010 wird ein aufregendes Jahr, 2010 wird das WIZO-Jahr!

FOCUSION Promotion & Marketing

WIZO kommen aus Sindelfingen, als klassisches Trio spielen sie Punkrock ohne Tunnelblick. Die Texte sind meist auf deutsch, manchmal auf englisch und anderssprachig. Echte Originalität, Tourfleiß und gewitzte Promotionarbeit, einige handfeste Skandale, vor allem jedoch mitreißende, eingängige Ohrwurmkompositionen und Songtexte, die mehreren Generationen von Punkrockfans bis zum heutigen Tag aus der Seele sprechen, haben WIZO Kultstatus in der deutschen Punkrock-Szene und weit darüber hinaus verschafft. WIZOKonzerte sind berüchtigt für ihren hohen Entertainment-Faktor und ihren nicht zu kalkulierenden Verlauf. WIZO-Platten sind musikalisch vielseitige Reisen in seltsame Welten, die Sprache der Texte ist immer direkt, die Kompositionen sind hochmelodische Kleinode.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer