Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543676

Wahrnehmung von Digital Out of Home steigt

(lifePR) (Frankfurt, ) 74 Prozent der Bevölkerung ist heute mit Werbung auf digitalen Screens im öffentlichen Raum vertraut. Jüngere und einkommensstarke Gruppen zeigen dabei besonders hohe Affinität zum Medium, fast die Hälfte von ihnen hat mehrmals pro Woche mit Digital Out of Home Kontakt. Dies belegen die Ergebnisse der neuen "Trendanalyse DOOH 2015", mit der Fachverband Aussenwerbung und PosterSelect nach 2013 jetzt die zweite Untersuchung von Wahrnehmung und Akzeptanz der digitalen OOH-Medien vorlegen.

Anfang 2013 hatte sich das junge und innovative Medium Digital OOH in der Öffentlichkeit bereits auf einem hohen Niveau etabliert: In einer Online-Befragung gaben zwei Drittel der Interviewten an, diese Form der Werbung im öffentlichen Raum schon einmal gesehen zu haben. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden in der "Trendanalyse Digital Out of Home 2013" veröffentlicht, die nun mit der "Trendanalyse DOOH 2015" fortgesetzt wird. Die neue Studie zeigt neben dem Status Quo auch hoch interessante Entwicklungen auf. DOOH hat sich inzwischen bei fast drei Vierteln der Bevölkerung in der Wahrnehmung verankert, mit signifikanten Steigerungen bei Männern (77 Prozent), bei Personen mit einem höheren Haushaltsnettoeinkommen (78 Prozent) und in der Altersgruppe "18 bis 30 Jahre" (84 Prozent).

Top-Zielgruppen für DOOH: Männer, Jüngere, Einkommensstarke

Diese Gruppen kommen besonders häufig mit den digitalen OOH-Medien im öffentlichen Raum in Kontakt. Dabei treffen heute im Durchschnitt schon 38 Prozent der Menschen in Deutschland mehrmals pro Woche auf ihren üblichen Wegen zu Arbeit, Ausbildung, Einkaufen oder Freizeitaktivitäten auf DOOH, wie die aktuelle Befragung ergeben hat. Bei Männern sowie jüngeren und einkommensstärkeren Teilen der Bevölkerung liegt die Quote sogar um bis zu 10 Prozentpunkte höher.

Und auch die Bereitschaft zur Interaktion mit digitalen OOH-Medien per Handy oder Smartphone wird maßgeblich von diesen drei Gruppen getrieben. So bestätigen zum Beispiel 32 Prozent der 18- bis 30-Jährigen, dass sie von dieser Möglichkeit schon einmal Gebrauch gemacht haben, vor allem, um QR-Codes einzulesen oder sich zusätzliche Informationen zu Produkten oder Angeboten zu beschaffen.

Top-Locations für DOOH: Bahnhof, U-Bahnhof, Einkaufszentrum

Unter den Locations, an denen Digital OOH am häufigsten wahrgenommen wird, stehen Bahnhof und U-Bahnhof mit großem Abstand an der Spitze, gefolgt von Standorten am oder im Einkaufszentrum. Die hier z.T. seit vielen Jahren installierten digitalen OOH-Medien haben sich offensichtlich als fester Bestandteil der Werbung im öffentlichen Raum durchgesetzt. Bemerkenswert ist aber auch, wie schnell sich das derzeit noch kleine Netz von digitalen Boards im Straßenraum, das im Aufbau ist, bereits Beachtung verschaffen konnte: Jedem Dritten ist hier schon Werbung aufgefallen.

Information und Unterhaltung sind die Eigenschaften, die an Digital OOH am meisten geschätzt werden. Je nach Zielgruppe sind die Vorlieben verschieden: Während das Medium bei Männern als "informativ" die höchste Bewertung erzielt, hat "unterhaltsam" bei Frauen und Älteren erste Priorität.

"Unsere zweite 'Trendanalyse Digital Out of Home' belegt, dass Wahrnehmung und Akzeptanz dieses vergleichsweise jungen Segments in kurzer Zeit weiter gestiegen sind und sich dem hohen Level unserer Traditionsmediums Plakat nähern", kommentiert FAW-Geschäftsführer Jochen C. Gutzeit die aktuellen Ergebnisse.

Die "Trendanalyse DOOH 2015" steht auf der Homepage des FAW als PDF zum Download zur Verfügung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer