Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158527

Wohnen am Campus für weitere 100 Studierende

Hochkarätige Gäste bei der Grundsteinlegung für 2. Bauabschnitt der Wohnanlage

(lifePR) (Brandenburg an der Havel, ) An der Fachhochschule Brandenburg (FHB) wurde heute der Grundstein für den Neubau der Studentischen Wohnanlage Zanderstraße (2. Bauabschnitt) gelegt. Neben Karin Bänsch, Geschäftsführerin des Studentenwerks Potsdam als Bauherr, sprachen hochkarätige Gäste Grußworte:

- Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
- Dr. Dietlind Tiemann, Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel
- Dr. Hans Georg Helmstädter, Präsident der FHB

Mit mehr als 3.000 Studierenden ist die FHB mittlerweile ein wichtiger Faktor für den Zuzug nach Brandenburg an der Havel. Die neue Wohnanlage, die Platz für rund 100 studentische Mieter bieten wird, sorgt dafür, dass noch mehr Studentinnen und Studenten unmittelbar am Campus der FHB wohnen können. Im 1998 fertig gestellten 1. Bauanschnitt der Wohnanlage finden rund 200 Studierende Platz. Während im bestehenden Wohnheim überwiegend Plätze in Dreier- und Vierer-Wohngemeinschaften angeboten werden, sind es in der neuen Wohnanlage hauptsächlich Ein-Zimmer-Appartments. Nach der Erfahrung des Studentenwerks ist das die Wohnform, die die Studierenden in jüngster Zeit bevorzugen. Untergebracht werden sollen auch Räumlichkeiten für eine Kindertagespflegestelle. Die ersten Studierenden sollen zum Wintersemester 2011/12 einziehen.

Das Gebäude, das jetzt aus Mitteln des Konjunkturpakets II und mit Unterstützung des Landes Brandenburg vom Studentenwerk Potsdam für über fünf Millionen Euro errichtet wird, geht auf Pläne aus den 90er-Jahren zurück. Schon damals sollte eigentlich ein zweites Wohnheim gebaut werden, was damals allerdings unterblieben ist. Mit dem aktuellen Bau wurde das gleiche Architekturbüro (Hufnagel Pütz Rafaelian in Berlin) beauftragt. Die damaligen Pläne wurden jedoch überarbeitet; so werden modernere, hochwertigere Materialien verwendet als ursprünglich geplant.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Technische Hochschule Wildau und IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik Frankfurt (Oder) feiern zehnjährige Kooperation

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Das IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) begrüßt am 26. Januar 2017 Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft,...

Abschied nach einem langen Weg

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Rund 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aus dem gesamten Bundesgebiet waren Zeugen, als die Dekanin des ‚Chinesisch Deutschen...

Vom Trend zum Must Have - Social Media Marketing

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Es lässt sich nicht leugnen - klassisches Marketing hat sich in den letzten Jahren immer mehr in den Online Bereich verlagert. Umso wichtiger...

Disclaimer