Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137584

Schwedische Journalisten besuchen Duisburg

(lifePR) (Duisburg, ) Erneut konnte nun eine Gruppe schwedischer Reisejournalisten in Duisburg und der Region Niederrhein begrüßt werden, dieses Mal im Rahmen des Tourismusprojektes "Cool Breaks".

Die Duisburg Marketing GmbH ist als offizieller Partner an dem Euregio Rhein Waal geförderten Projekt "Cool Breaks" beteiligt, für das Schweden ist ein wichtiger Quellmarkt ist. Weitere Gäste sollen aus der deutsch-niederländischen Grenzregion, Deutschland, den Niederlanden, aber auch aus Italien, Spanien und Großbritannien gewonnen werden.

Übernachtet hat die Gruppe im ferrotel Duisburg. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert von dem außergewöhnlichen Hotelkonzept, das - inspiriert vom Strukturwandel des Ruhrgebiets - die Lichtinstallation des Landschaftspark Duisburg-Nord aufgreift und Räume in originellem Design bietet.

Ein Gästeführer begleitete die Gruppe durch die Stadt. Neben einem informativen Rundgang stand natürlich auch ein Besuch des Duisburger Weihnachtsmarktes auf dem Programm. Erfreut war er über viele interessierte Fragen und aufmerksame Zuhörer.

Dabei galt es, gerade das Typische und Traditionelle der Adventszeit mit den zahlreichen Weihnachtsmärkten in der Region Niederrhein zu vermitteln. Schließlich sollen die Reiseberichte diese einzigartige Atmosphäre aufgreifen und viele Gäste aus Schweden in die Region locken.

Beim Abendessen im Brauhaus Schacht 4/8 genossen die auswärtigen Besucher die typische Brauhaus-Atmosphäre und ließen den Tag bei rustikaler Hausmannskost ausklingen.

Im Rahmen der Pressereise besuchten die Journalisten weitere Highlights auf niederländischer und deutscher Seite, so zum Beispiel die Städte Nijmegen und Arnhem, den Palais Het Loo in Apeldoorn, den Kreis Wesel, das Schloss Dyck und die Gemeinde Brüggen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer