Mittwoch, 18. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64556

Post sucht 700 Lernende für 2009

Lehrstellen

(lifePR) (Bern, ) Die Schweizerische Post bildet erneut mehr Jugendliche aus als im Vorjahr. Seit August 2008 werden in zwölf verschiedenen Ausbildungsgängen insgesamt 1670 Jugendliche zu Berufsleuten ausgebildet. Im kommenden Jahr bietet das Unternehmen 700 neuen Lernenden in den Berufsfeldern Logistik, Verkauf/Kommunikation, Informatik und Instandhaltung einen Ausbildungsplatz an. Das sind zehn Prozent mehr als im laufenden Jahr. Seit 2004 nimmt die Zahl der Lernenden bei der Post jährlich zu, ihr Anteil am Personalbestand wird im Jahr 2009, 4,6 Prozent erreichen. Als eine der grössten Arbeitgeberinnen der Schweiz trägt die Post ihren Teil dazu bei, Jugendlichen einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Die Post steht vor grossen Herausforderungen und braucht auch in Zukunft bestens qualifizierte Mitarbeitende.

Mit einem attraktiven, vielseitigen Lehrstellenangebot ermöglicht das Unternehmen interessierten Jugendlichen den Einstieg in die Berufswelt. Suchte die Schweizerische Post für 2004 noch 479 Lernende, so waren es dieses Jahr 633 und nächstes Jahr werden es 700 neu Auszubildende sein. Am meisten Lehrstellen bietet die Post im Detailhandel und in der Logistik an, gefolgt von Ausbildungen im kaufmännischen Bereich und in der Informatik.

Erfolgsquote beinahe 100 Prozent

Schweizweit bildet die Post zurzeit 1'670 Lernende in zwölf Ausbildungsgängen in den Bereichen Logistik, Verkauf/Kommunikation, Informatik und Instandhaltung aus. Mit 449 erfolgreichen Abschlussprüfungen erreichten die Lernenden der Post eine Erfolgsquote von 99 Prozent, im vergangenen Jahr waren es 98 Prozent. Neun Prozent erreichten einen Notenschnitt von 5.3 oder mehr. Diese Werte liegen klar über den jeweiligen Branchenschnitten.

Die Post legt grosses Gewicht auf die Arbeitsmarktfähigkeit der jungen Menschen. Alle Lernenden werden in verschiedenen Arbeitsbereichen eingesetzt und lernen den Umgang mit Kunden, Teammitgliedern und Vorgesetzten. Das macht sie zu gut ausgebildeten Fachleuten: selbstständig und geschickt im Umgang mit anderen Mitarbeitenden, aktiv im Herangehen an neue Herausforderungen und kompetent auf dem Arbeitsmarkt. Sämtliche Ausbildungen der Post sind vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) anerkannt.

Langfristiges Interesse

Die Schweizerische Post als fortschrittliche Arbeitgeberin mit weltweit über 58'000 Mitarbeitenden hat ein langfristige Interesse an gut ausgebildeten Nachwuchskräften und hoch qualifiziertem Personal: Sie will auch nach der vom Bundesrat geplanten Marktöffnung eine qualitativ hochstehende Grundversorgung zu angemessenen Preisen anbieten können und auch ausserhalb ihres Kerngeschäftes wachsen. Darum sucht die Post Menschen, die schon heute Antworten auf die Fragen von morgen geben, die aktiv und engagiert sind und die etwas bewegen wollen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

FitLine spielt weltweit auf höchstem Niveau

, Familie & Kind, PM-International AG

Handball-Weltmeister Christian Schwarzer moderierte gemeinsam mit dem Sportdirektor der PM-International AG, Torsten Weber, die Sport-Talk Runde...

Paradigmenwechsel beim Kindschaftsrecht nach Trennung und Scheidung: Wechselmodell eine gesellschaftliche Notwendigkeit

, Familie & Kind, Interessenverband Unterhalt und Familienrecht ISUV / VDU e. V.

Nach Auffassung des Interessenverbandes Unterhalt und Familienrecht (ISUV) ist ein Paradigmenwechsel im Kindschaftsrecht notwendig. Auf Grund...

Ergänzendes Hilfesystem: Opfer sexueller Gewalt können weiter Hilfe beantragen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wer als Kind oder Jugendlicher im institutionellen Bereich sexuell missbraucht wurde, kann weiterhin Leistungen aus dem Ergänzenden Hilfesystem...

Disclaimer