Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 69751

Brauche ich ein intelligentes "smart home"?

Der "Gebäude-System-Designer" kennt die Antwort

(lifePR) (Lüdenscheid, ) Schöne neue Welt - die Häuser fangen an zu denken, alles ist elektronisch und selbstverständlich vernetzt und natürlich sind auch die Energiekosten im Griff. Dieses alles und noch vieles mehr rund um moderne Gebäudetechnik hört und liest der potentielle Bauherr allenthalben und fragt sich dann: Brauche ich das wirklich alles? Was kostet das? Und was bringt mir das? Um diese Fragen dann schlussendlich für sich beantworten zu können, werden Kataloge gewälzt und Preise studiert, Freunde und Bekannte befragt und der Architekt konsultiert.

Heraus kommt zumeist - angefangen von "Das ist alles viel zu teuer und zu kompliziert" über "unnötiger Schnickschnack" bis hin zu "das ist nur was für Technikfreaks". Und im Ergebnis wird dann Gebäudetechnik auf dem Stand des letzten Jahrtausends eingebaut.

Das muss nicht so sein! Es geht besser - und zwar so:

Der Bauherr ruft einen "Gebäude-System-Designer" an und vereinbart einen ersten, in der Regel kostenlosen, Gesprächstermin. Hier bringt er die Entwürfe, Skizzen und Ideen seines Bauvorhabens mit und hat sich gleichzeitig überlegt, wie er sein Baubudget zwischen Architektur und Gebäudetechnik aufteilen möchte. In diesem ersten Gespräch werden dann das Bauvorhaben besprochen und die wichtigsten Eckpunkte festgelegt. Möchten Sie dann weiter zusammen arbeiten ermittelt der Gebäude-System-Designer in einem nächsten Termin systematisch die konkreten Wünsche und Bedürfnisse, die der Bauherr an sein Gebäude stellt. Im Anschuss daran erstellt der Gebäude-System-Designer ein exakt auf die Bedürfnisse abgestimmtes Gesamtkonzept für die gesamte technische Ausrüstung des Gebäudes - angefangen von der Heizung, Lüftung, Klimatisierung über Beleuchtung, Telefon- und Netzwerktechnik, Radio-, Fernsehen-, Videotechnik bis hin zu Sicherheitssystemen wie Blitz- und Überspannungsschutz, Einbruchdiebstahlschutz und Datensicherheit.

Selbstverständlich hat der Gebäude-System-Designer dabei immer das Budget vor Augen und sagt konkret, was machbar ist und was nicht. Auf diese Weise wird die Haustechnik genau das leisten, was den Bedürfnissen der Bauherren entspricht und genau zu den Kosten, die vorher festgelegt wurden - smarter geht's nicht. Somit lautet die Antwort auf die Überschrift "Brauche ich ein smart home?". Ja, aber ein individuell auf den Bauherrn abgestimmtes!

Interessierte Bauherren finden einen Gebäude-System-Designer unter www.dial.de unter der Rubrik "Gebäudetechnik", "Gebäude-System-Designer" "...stellen sich vor".

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer