Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542594

Medienpreis Urologie: Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2015

(lifePR) (Düsseldorf, ) In wenigen Wochen läuft die Frist aus: Noch bis zum 15. Juli 2015 haben Journalisten die Möglichkeit, sich für den mit 2.500 Euro dotierten "Medienpreis Urologie 2015" der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu bewerben. Ausgezeichnet wird die beste journalistische Arbeit, die ein urologisch relevantes Thema am überzeugendsten transportiert und dazu beiträgt, auf Basis seriöser Informationen und für Laien verständlich eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen und aufzuklären. Voraussetzung ist, dass der Beitrag im Zeitraum zwischen dem 1. Januar und dem 15. Juli 2015 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium veröffentlicht wurde - egal ob im Bereich Print, Online, Radio oder TV.

Die Jury für den begehrten Preis setzt sich aus Urologen und erfahrenen Journalisten zusammen. "In diesem Jahr konnten wir mit Dr. Cornelia Werner, Ressortleiterin für "Medizin & Wissenschaft" beim Hamburger Abendblatt, eine Medizinjournalistin mit Rang und Namen als Jury-Mitglied neu gewinnen", sagt Prof. Dr. Sabine Kliesch, Pressesprecherin der DGU und ebenfalls Mitglied der Fachjury. "Unserer Gesellschaft ist die Aufklärung der Bevölkerung über urologische Erkrankungen und deren Prävention ein wichtiges Anliegen. Es gibt noch immer Informationsdefizite und - gerade auf dem Gebiet der Urologie - tabuisierte Erkrankungen, über die Betroffene schweigen und die auch in der Öffentlichkeit nur selten thematisiert werden. Mit der Auszeichnung will die DGU die qualifizierte urologische Gesundheitsberichterstattung in der Publikumspresse weiter forcieren." Der Medienpreis der DGU wird 2015 zum zweiten Mal ausgeschrieben und auch in diesem Jahr im Rahmen der Jahrestagung der medizinischen Fachgesellschaft verliehen: Der nunmehr 67. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. findet vom 23. bis 26. September 2015 im Congress Center Hamburg (CCH) unter dem Motto "Urologie umfasst mehr" statt.

Als urologisch relevante Themen werden für den DGU-Medienpreis nicht nur die verschiedenen urologischen Erkrankungen von Kindern, Frauen und Männern erachtet, sondern auch die Bereiche Prävention, Fertilität, Krebs-Früherkennung sowie Beiträge zu Organspenden oder der viel diskutierten HPV-Impfung. Neben der Relevanz des Themas werden von der Jury besonders die Qualität der Recherche und deren journalistische Aufbereitung bewertet.

Den Medienpreis Urologie 2014 erhielt die freie Redakteurin Marthe Kniep für eine Serie von Artikeln über die Beschneidung von Jungen, die auf dem Internetportal der Jugendzeitschrift Bravo veröffentlicht worden ist und männliche Jugendliche, eine wichtige, bisher häufig unbeachtete Zielgruppe, in sehr großer Zahl erreicht und fachlich korrekt, verständlich und in altersgerechter Sprache informiert hat.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU) engagieren sich im Rahmen ihrer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit seit mehr als zehn Jahren mit regelmäßigen Presseinformationen, Patientenforen, Ratgebern zu häufigen urologischen Erkrankungen und auf ihrer Homepage (www.urologenportal.de) für seriöse medizinische Information und Aufklärung der Bevölkerung.

Bewerber um den „Medienpreis Urologie 2015“ müssen ihren Beitrag samt Datum der Veröffentlichung und den Kontaktdaten des Autors bis zum 15. Juli 2015 online oder per Post einreichen: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V., Stichwort „Medienpreis Urologie 2015“, Uerdinger Str. 64, 40474 Düsseldorf, E-Mail info@dgu.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Erkältungszeit = Antibiotikazeit? NEIN!

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Die zunehmenden Antibiotikaresistenz­en bei Bakterien sind ein ernstes Problem für die Gesundheit und das Gesundheitssystem, neue Antibiotika-Entwicklungen...

Das Krankenhausstrukturgesetz - eine Jahrhundertreform?

, Gesundheit & Medizin, Hessische Krankenhausgesellschaft e. V

Es geht ein Ruck durch die deutsche Krankenhauslandschaf­t. Dies wurde auf dem diesjährigen Hessischen Krankenhaustag deutlich. In Hanau waren...

Weniger Medikamente dank gesundem Lebensstil

, Gesundheit & Medizin, NOVITAS BKK

Es gibt Erkrankungen, da geht es nicht ohne Medikamente. In einigen Fällen jedoch können Arzneimittel durch einen gesunden Lebensstil langfristig...

Disclaimer