Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130383

Deutsche Jugendmeister im Gastgewerbe aus Niedersachsen

Azubi-Wettkampf auf dem Bonner Petersberg

(lifePR) (Königswinter/Hannover, ) Die niedersächsischen Teilnehmer der Deutschen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen 2009 haben Glanzleistungen gezeigt:
Jessica Vahlsing vom Mercure Atrium Hotel in Hannover errang den ersten Platz bei den Köchen. Isabel Carolin Heinrich vom Loccumer Hof in Hannover erreichte den zweiten Platz bei den Restaurantfachleuten. In der Mannschaftswertung erkämpfte sich das Team der niedersächsischen Spitzenkräfte die Silbermedaille. Hermann Kröger, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Niedersachsen), zeigte sich begeistert von den Nachwuchsstars und sagte allen Teilnehmern eine erfolgreiche Karriere voraus.

Echte Wettkampfstimmung herrschte am Wochenende im Steigenberger Grandhotel Petersberg. Deutschlands 51 beste angehende Köche, Hotel- und Restaurantfachleute aus 17 DEHOGA-Landesverbänden traten in Königswinter bei Bonn gegeneinander an, um die Deutschen Jugendmeister zu ermitteln. Nach schriftlichen Arbeiten und Warenerkennung am Samstag standen am Tag darauf die praktischen Prüfungen auf dem Programm. Je nach Ausbildungsberuf zeigten die Nachwuchskräfte ihr Können beim Zubereiten und Servieren von Speisen, Cocktails Mixen, Eindecken von festlichen Tafeln, Gestalten von Speisekarten, Zimmer Checken und Führen von Verkaufsgesprächen.

Krönender Abschluss der Meisterschaften war das Prüfungsessen am Sonntagabend. Jeder Koch musste aus einem vorgegebenen Warenkorb ein Menü für zehn Personen erstellen, das anschließend von den Restaurant und Hotelfachmännern und -frauen professionell serviert wurde. Bis zum Wettkampfende um 22 Uhr bewiesen alle Teilnehmer trotz großen Drucks Nervenstärke und beeindruckten die Jury mit herausragenden Leistungen.

"Wer den Petersberg erklimmt, schafft es überall", kommentierte DEHOGA-Präsident Kröger die Leistungen der Nachwuchskräfte während der feierlichen Siegerehrung am 2. November 2009 im Steigenberger Grandhotel vor 300 hochrangigen Vertretern und Partnern der Branche.
Voraussetzung dafür seien Lust auf Leistung, Engagement und Mut, ausgetretene Pfade zu verlassen. Das bestätigte Jungkoch Florian Neumann, Deutscher Jugendmeister 2008 und Koch-Weltmeister 2009, der als Gast bei der Siegerehrung seinen Werdegang beschrieb.

104.000 junge Menschen lernen derzeit einen der sechs gastgewerblichen Ausbildungsberufe und haben sich damit für eine Branche mit besten Zukunftsaussichten entschieden:
"Kaum eine Branche ist so international wie das Gastgewerbe und bietet hervorragende Perspektiven - auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten", hob Kröger hervor und forderte von der Politik vernünftige Rahmenbedingungen für Hotellerie und Gastronomie.

Träger der Deutschen Jugendmeisterschaften sind neben dem DEHOGA Bundesverband der Verband der Köche Deutschlands (VKD), der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) sowie das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung. Die Veranstaltung wird unterstützt von namhaften Industrieunternehmen und Förderern der Branche.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Soziale Integration durch Schulverpflegung

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Gerade im schulischen Umfeld gewinnt religionsadäquate, nachhaltige Verpflegung immer mehr an Bedeutung. Das Wissen darum ist zu einem wichtigen...

Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks: Acht Landessieger und fünf Bronzemedaillen aus der Region

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

. Ein erfolgreiches Team vertritt die Region beim Bundeswettbewerb: Eine Bundessiegerin, zwei zweite Plätze und ein dritter Platz bundesweit...

Kindergeld: Steuerliche Identifikationsnummer als Voraussetzung

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Laufende Kindergeldzahlungen werden auch weiterhin nicht eingestellt. Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet sich bei jedem Kindergeldbezieher,...

Disclaimer