Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 344258

Honorarerhöhung ist verdeckte Honorarabsenkung

(lifePR) (Köln/Berlin, ) Der Erweiterte Bewertungsausschuss legt eine Honorarerhöhung für niedergelassene Ärzte für das kommende Jahr von 0,9 Prozent fest. Nach Ansicht des Deutschen Hausärzteverbandes eine Farce, bei gleichzeitig erwarteter Inflation von zwei Prozent und mehr.

Ein Honorarplus mit einer Null vor dem Komma, darüber können sich Hausärzte angesichts steigender Versorgungsaufgaben und bei einer aktuellen Inflationsrate von rund zwei Prozent nicht freuen. "Faktisch ist das eine Honorarkürzung", sagt Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes. "Ein solcher Umgang mit den Hausärzten ist an Geringschätzung nicht mehr zu überbieten", so Weigeldt weiter.

Das System der Kollektivverträge, mit dem einhergehenden regelmäßigen Gefeilsche um Punkte, Bewertungen und Prozente hat sich insbesondere für die hausärztliche Versorgung überholt. "Nur freie Verträge mit den Kassen und Honorare nicht in Punktsystemen, sondern kalkulierbar in Euro und Cent, sichern langfristig die Versorgung", erklärt Weigeldt. Der Deutsche Hausärzteverband fordert die Politik auf, die Selektivverträge zu stärken und den Absatz 5a aus dem § 73b SGB V zu streichen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer