Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 134067

Niersbach: "Wir müssen den Behörden Zeit geben"

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) In der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon fand heute ein Treffen der neun vermeintlich von den Wettmanipulationen betroffenen Mitgliedsverbänden statt, bei dem der Deutsche Fußball-Bund durch seinen Generalsekretär Wolfgang Niersbach und Robert Weise, Abteilungsleiter Sportgerichtsbarkeit, vertreten wurde.

Niersbach sagte im Anschluss an das dreistündige Treffen: "UEFA-Präsident Michel Platini hat heute nochmals die große Gefahr und Bedrohung für den internationalen Fußball beschrieben. Alle sind an einer raschen, lückenlosen Aufklärung interessiert. Trotzdem dürfen wir nicht in Hektik verfallen, sondern müssen den Behörden die nötige Zeit geben. Und wie bitter auch immer die Wahrheit sein mag: Sie muss komplett auf den Tisch, und die Sanktionen werden knallhart sein."

In einer am Nachmittag veröffentlichten Stellungnahme wies die UEFA darauf hin, dass die nationalen Sportgerichtsbarkeiten angesichts der Bedrohung durch das organisierte Verbrechen auf die Unterstützung durch staatliche Stellen angewiesen seien. Die Europäische Fußball-Union wird bei der Oberstaatsanwaltschaft Bochum im Namen der neun Nationalverbände um Akteineinsicht bitten. Zudem forderte die UEFA Spieler und Offizielle auf, falls sie Informationen über Spielmanipulationen haben, dieses Wissen an die Nationalverbände weiter zu geben.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

LHR-Partner Arno Lampmann Co-Autor im Standardwerk zum Multimedia-Recht

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Der Aufbau des Handbuchs Multimedia-recht orientiert sich an den Fragestellungen und Abläufen zu Multimedia im Unternehmen. Diesmal als Mit-Autor...

Alle Jahre wieder - Hochsaison für Taschendiebe

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es wichtig, sehr achtsam mit seinen Wertgegenständen umzugehen. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in...

Urteil zum Karfreitag in Bayern

, Verbraucher & Recht, VEBWK Service Center

Bayerns Innenminister Herrmann ist empört und denkt über geeignete Maßnahmen nach, den am Mittwoch erlassenen Beschluss des Bundesverfassungsger­ichts...

Disclaimer