Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138536

Konstruktives Gespräch mit Innenministern

(lifePR) (Frankfurt/Main, ) Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball Liga GmbH sind am heutigen Montag zu einem Gespräch mit den Vorsitzenden der Innenministerkonferenz (IMK), Bremens Innensenator Ulrich Mäurer, und der Sportministerkonferenz (SMK), Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie, zusammengetroffen. An dem rund neunzigminütigen Meinungsaustausch in der DFB-Zentrale nahmen neben DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger auch Generalsekretär Wolfgang Niersbach, DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus sowie DFB-Sicherheitsexperte Helmut Spahn teil. Von Seiten der Innenminister- und Sportministerkonferenz waren zudem die Innenminister der Länder Nordrhein-Westfalen, Dr. Ingo Wolf, und Niedersachsen, Uwe Schünemann, anwesend.

"Es war ein konstruktives Gespräch, in dem deutlich geworden ist, dass DFB und DFL einerseits bereits eine Menge gegen Gewalt am Rande von Fußballspielen tun, wir dieses Problem andererseits aber nur weiter in den Griff bekommen, wenn alle Beteiligten noch enger zusammenarbeiten", sagt Zwanziger.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer, dass die Initiative von Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball, einen "Runden Tisch" zu diesem Thema auszurichten, ein erster wichtiger Schritt zur gemeinsamen Arbeit gegen Gewalt bei Fußballspielen ist. Auf Einladung der Deutschen Fußball Liga GmbH werden daher DFB, DFL und Vertreter der Innenminister- und Sportministerkonferenz sowie der Fanszene voraussichtlich im März mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière über eine Verbesserung im Vorgehen gegen gewaltbereite Anhänger beratschlagen. "Wir werden alles daran setzen, dass es uns gemeinsam gelingt, das Gewaltpotential bei Fußballfans weiter herunterzufahren", sagt Innensenator Ulrich Mäurer.

Als Vorbereitung auf den "Runden Tisch" sollen in gemeinsamen Arbeitsgruppen folgende Themenbereiche detailliert vorbereitet werden:

- Intensivierung der Abstimmung zwischen DFL, DFB und IMK bei der Spielplangestaltung in den ersten vier Ligen .
- Regelmäßige Kooperationsgespräche zwischen DFB, DFL und IMK
- Weitere Optimierung der Fanarbeit durch die DFL und den DFB
- Initiierung einer gemeinsamen Präventionskampagne von DFB, DFL und der IMK zum Thema Gewalt
- Maßnahmen zum kontrollierten Kartenverkauf an Auswärtsfans bei Risikospielen
- Maßnahmen zur Sanktionierung von Gewalttätern
- Infrastrukturelle und personelle Maßnahmen in den Stadien
- Verbesserung der Maßnahmen auf den Reisewegen durch die IMK
- Maßnahmen zur kommunalen Gewaltprävention
- Maßnahmen zur Entlastung der Sicherheitsbehörden

DFB-Direktion Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Ein aktuelles Interview mit DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach zu diesem Thema finden Sie ab sofort im Internet auf www.dfb.de

Wolfgang Niersbach: "Gemeinsam gegen jede Form der Gewalt: http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=21242&tx_dfbnews_pi4[cat]=143

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

pepcom startet Arbeiten für das neue Breitbandnetz in Lübben

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. - Neues Breitbandnetz für mehr als 3.000 Haushalte in Lübben - Glasfaserausbau in der Stadt mit Verlegung von 28 km Lichtwellenleitern - Modernisierungsarbei­ten...

Kultusfreiheit aber keine Religionsfreiheit auf der Arabischen Halbinsel

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die römisch-katholische Deutsche Bischofskonferenz hat in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, welche die Situation der Christen auf der Arabischen...

EU-Tagung mit religiösen Führungspersönlichkeiten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Religionsgemeinschaf­ten in Europa müssen sich für die gesellschaftliche Eingliederung von Migranten einsetzen, wissen aber, dass viele ihrer...

Disclaimer