Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 151998

Der Handel: Karstadt will in die Fläche investieren

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Der Warenhausbetreiber Karstadt hat nach Informationen des Wirtschaftsmagazins Der Handel (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) einen Investitionsplan für die Zeit nach dem Verkauf des Unternehmens ausgearbeitet.

Derzeit schauen sich einige potenzielle Käufer im Datenraum von Karstadt die Zahlen des Unternehmens an, darunter sollen auch ausländische Gruppen sein. Wenn der Verkaufsprozess des insolventen Unternehmens abgeschlossen und einen Investor gefunden wurde, soll zügig in die Filialen investiert werden.

Dies sieht zumindest ein Investitionsplan vor, der vom Karstadt-Management ausgearbeitet wurde. Wie mehrere Quellen gegenüber Der Handel berichten, stehen dabei nicht nur Großprojekte im Fokus, sondern viele kleine Investitionen in die Filialen - je nach dem individuellen Bedarf der einzelnen Standorte.

Das Warenangebot soll zum einen gestrafft, zum anderen stärker zentral gesteuert werden. Den einzelnen Häusern soll demnach weniger Freiheit bei der Auswahl des Sortiments eingeräumt werden als heute.

Neben den kleinen Investitionen stehen auch zwei größere Projekte an: der Umbau der Filialen in Mainz und Bielefeld. Wie derhandel.de bereits berichtete, sollen diese Standorte in Zusammenarbeit mit dem Immobilienentwickler German Mutidevelopment zu Einkaufszentren umgebaut werden, in denen Karstadt mit weniger Fläche präsent sein wird.

Einen ausführlichen Bericht zum Investitionsplan von Karstadt finden Sie unter www.derhandel.de/Karstadt

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer