Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157218

Wie risikobereit sind Deutschlands Zertifikate-Anleger?

Risikobereitschaft sehr unterschiedlich ausgeprägt

(lifePR) (Frankfurt a.M., ) Mehr als die Hälfte der Zertifikate-Anleger bezeichnen sich selbst als sicherheitsorientiert oder als begrenzt risikobereit. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Online-Umfrage, die der Deutsche Derivate Verband in der vergangenen Woche durchgeführt hat. Dem Trend des Monats April zufolge schätzt sich aber immerhin jeder vierte Anleger als risikobereit oder vermehrt risikobereit ein. Jeder fünfte ist spekulativ orientiert und geht bewusst hohe Risiken bei seinen Investments ein. "Viele Politiker und Anlegerschützer sprechen immer von dem Anleger. Das Ergebnis unserer Online-Umfrage unterstreicht erneut, dass es den Anleger gar nicht gibt. Die Anleger haben sehr unterschiedliche Risikopräferenzen und können aus dem großen Produktuniversum der Zertifikatebranche die Anlageund Hebelprodukte auswählen, die ihre Markterwartungen präzise widerspiegeln und ihrem individuellen Risikoprofil genau entsprechen.", so Lars Brandau, Geschäftsführer des DDV.

An dieser Online-Trendumfrage hatten sich insgesamt 5.262 Personen beteiligt. Die Umfrage, die gemeinsam mit den Finanzportalen OnVista, finanzen.net, finanztreff.de, boerse-go.de, godmodetrader.de sowie wallstreet online durchgeführt wurde, steht ab sofort auch auf der Webseite des DDV unter www.derivateverband.de zur Verfügung.

Deutscher Derivate Verband e.V.

Der Deutsche Derivate Verband (DDV) ist die Branchenvertretung der 17 führenden Emittenten derivativer Wertpapiere in Deutschland: BNP Paribas, Citigroup, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ BANK, Goldman Sachs, HSBC Trinkaus, HypoVereinsbank, J.P. Morgan, LBBW, Royal Bank of Scotland, Sal. Oppenheim, Société Générale, UBS, Vontobel, WestLB und WGZ BANK. Zehn Fördermitglieder, zu denen die Börsen in Stuttgart und Frankfurt, Finanzportale und Dienstleister zählen, unterstützen die Arbeit des Verbandes.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Bayerisch-tschechische Zusammenarbeit: Ostbayerns Handwerk fordert von der Politik neue Impulse

, Medien & Kommunikation, NewsWork AG

Die Wirtschaft will auch in politisch unruhigen Zeiten im Gespräch bleiben: Rund 170 Experten aus Ostbayern, Tschechien, Österreich, Slowenien...

Lutz Hauenschild neuer Verlagsleiter Marketing für Dach- und Holzbau-Medien in der Rudolf Müller Mediengruppe

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Mediengruppe

Lutz Hauenschild übernahm zum 1. November 2016 die neu geschaffene Position des Verlagsleiters Gesamt-Marketing des Dach-Fachverlages in der...

Disclaimer