Donnerstag, 19. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 155407

Privatisierung von Orchestern ist keine Lösung

DOV fordert mehrjährige Finanzierungsverträge

(lifePR) (Berlin, ) Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) steht der weiter fortschreitenden Privatisierung von öffentlich finanzierten Orchestern und Opernhäusern kritisch gegenüber. Anlass ist die aktuelle Umwandlung von Volkstheater und Norddeutscher Philharmonie in Rostock von einem städtischen Regiebetrieb in eine GmbH zum 1. April 2010.

"Mit der heutigen Umwandlung in Rostock sind seit 1990 bundesweit inzwischen 43 Konzertorchester bzw. Opernhäuser mit eigenem Orchester - also fast ein Drittel der gegenwärtig bestehenden 133 deutschen Kulturorchester - von der öffentlichen Hand in die Rechtsform einer GmbH überführt und privatisiert worden", sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der DOV. "Die Privatisierung allein löst jedoch keine Finanzprobleme", so Mertens weiter. Bei der Metropoltheater Berlin GmbH sei es 1997 erstmals zu einer echten Unternehmensinsolvenz eines ehemaligen Staatstheaters gekommen, in Potsdam befinde sich die Brandenburgische Philharmonie GmbH seit dem Jahr 2000 bis heute in Liquidation, ganz aktuell werde auch beim Sorbischen Nationalensemble in Bautzen die Insolvenz der Träger-GmbH ins Spiel gebracht.

"Entscheidend für den Erhalt und die Betriebsoptimierung von Opern und Orchestern ist nicht die Rechtsform, sondern der politische Wille zu ihrer auskömmlichen und vor allem langfristigen Finanzierung", so Mertens weiter. "Wir fordern daher generell bis zu fünfjährige, verbindliche Zuwendungsverträge durch die öffentliche Hand. Hierdurch könnte eine wirksame Stabilisierung der gesamten Theater- und Orchesterlandschaft erzielt werden", meint Mertens abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer