Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 64058

106. Kongress der DOG 18. bis 21. September 2008, Estrel Hotel Berlin

Karrierewege in der Hochschulmedizin: DOG diskutiert Auswege aus der Nachwuchsfalle

(lifePR) (München, ) Nachwuchsprobleme in der Forschung haben auch das Fachgebiet der Augenheilkunde und Sehforschung erreicht. Schon jetzt entscheiden sich viele junge, hochqualifizierte Ärzte für eine Karriere außerhalb der Hochschulmedizin. Hält dieser Trend an, wird die klinische Forschung in Deutschland in wenigen Jahren vor dem Aus stehen. Vertreter aus Universitätsmedizin, Forschungsförderung und Politik erörtern deshalb auf einer Podiumsdiskussion am 18. September 2008 Wege, wie diese Entwicklung gestoppt und umgekehrt werden kann. Die Gesprächsrunde unter dem Motto "Karrierewege in der Hochschulmedizin - wie bleibt die Augenheilkunde attraktiv" findet im Rahmen des 106. Kongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) statt.

"Viele junge Augenärzte interessieren sich für eine Karriere in Wissenschaft, Forschung und Lehre. Doch angesichts oft ungünstiger Rahmenbedingungen wie immenser Bürokratie und unangemessener Vergütung entscheiden sie sich zunehmend dagegen", erklärt Professor Dr. med. Frank G. Holz, Präsident der DOG. Dadurch gestaltet es sich immer schwieriger, geeignete Bewerber für Positionen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Forschung und Patientenversorgung zu finden. Diese Entwicklung gefährdet nicht nur den Forschungsstandort Deutschland. Auf lange Sicht leidet auch die Qualität in der Patientenversorgung, da diese vom wissenschaftlichen Fortschritt abgekoppelt wird. "Die Sehforschung in Deutschland lag im internationalen Vergleich immer weit vorn. Gelingt es uns nicht, mehr Nachwuchsmediziner für eine akademische Laufbahn zu begeistern, wird sich diese Entwicklung umkehren", befürchtet Holz.

Die Podiumsdiskussion auf dem 106. DOG-Kongress soll dazu beitragen, Auswege aus der Nachwuchsfalle aufzuzeigen. Vertreter aus Medizin, Forschungsförderung und Politik erörtern, wie sich die Attraktivität der Karrierewege in der Hochschulmedizin verbessern lässt. Neben Professor Dr. med. Martin Zeitz als ehemaligem Sprecher des Fachkollegiums Medizin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Vertretern der DOG nehmen auch Dr. Hans-Georg Faust (MdB, CDU) und Dr. Konrad Schily (MdB, FDP) an der Gesprächsrunde teil. Dr. Schily ist Mitglied, Dr. Faust Stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages.

Terminhinweise:

Politische Diskussionsrunde: "Karrierewege in der Hochschulmedizin - wie bleibt die Augenheilkunde attraktiv", 18. September 2008, 18.00 Uhr, Estrel Hotel Berlin, Saal Estrel A/B, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Gesprächsteilnehmer:

Dr. Hans Georg Faust, MdB (CDU)

Stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages

Dr. Konrad Schily, MdB (FDP)

Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages

Professor Dr. med. Gabriele Thumann Universitäts-Augenklinik Aachen

Professor Dr. med. Martin Zeitz Sprecher des Fachkollegiums Medizin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Amtsperiode 2004-2007

Professor Dr. med. Anselm Kampik Generalsekretär der DOG

Professor Dr. med. Frank G. Holz Präsident der DOG

Pressetermine:

Vorab-Pressekonferenz anlässlich des 106. DOG-Kongresses Donnerstag, 11. September 2008, 12.00 bis 13.00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum II + III, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Pressekonferenz anlässlich des 106. DOG-Kongresses Donnerstag, 18. September 2008, 13.00 bis 14.00 Uhr, Estrel Hotel Berlin, Raum 30241, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.

Die DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft) ist die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft für Augenheilkunde in Deutschland. Sie vereint unter ihrem Dach mehr als 5 500 Ärzte und Wissenschaftler, die augenheilkundlich forschen, untersuchen und behandeln. Wesentliches Anliegen der DOG ist es, die Forschung in der Augenheilkunde zu fördern: Sie unterstützt wissenschaftliche Projekte und Studien, veranstaltet Kongresse und gibt wissenschaftliche Fachzeitschriften heraus. Darüber hinaus setzt sich die DOG für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Augenheilkunde ein, indem sie zum Beispiel Stipendien vor allem für junge Forscher vergibt. Gegründet im Jahr 1857 in Heidelberg, ist die DOG die älteste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft der Welt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basisinformationsveranstaltung der Handwerkskammer für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Erstellung eines guten Geschäftskonzeptes mithilfe fachkundiger Beratung ist Voraussetzung für eine gelungene Existenzgründung im Handwerk....

Ausgleichsanspruch für Handelsvertreter ist gesetzlich geregelt

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

Es ist nicht selten, dass in Hotellerie und Gastronomie freie Handelsvertreter eingesetzt werden. Kündigen Unternehmen die Zusammenarbeit auf,...

TU Kaiserslautern verlängert Kooperation mit der Universität von Namibia

, Bildung & Karriere, TU Technische Universität Kaiserslautern

Schon seit fünf Jahren besteht zwischen der TU Kaiserslautern und der Universität von Namibia (UNAM) eine enge Zusammenarbeit. Insbesondere der...

Disclaimer