Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543981

Fluggastrechte: Ausgleichszahlung auch bei Vorverlegung

Zivilrecht

(lifePR) (München, ) Fluggäste haben nicht nur bei Annullierungen und erheblichen Verspätungen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, sondern auch bei einer Vorverlegung. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) der Bundesgerichtshof. Denn auch eine Vorverlegung kann bedeuten, dass die Fluggesellschaft die ursprüngliche Flugplanung aufgibt.

BGH, Az. X ZR 59/14

Hintergrundinformation:

Nach der EU-Fluggastrechteverordnung haben Fluggäste bei Annullierungen von Flügen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Deren Höhe hängt von der Flugstrecke ab. Der Europäische Gerichtshof hat Fluggästen vor einigen Jahren diesen Ausgleich auch bei erheblichen Verspätungen zugesprochen. Nur sogenannte "außergewöhnliche Umstände" - wie etwa ein Streik - befreien die Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht. Der Fall: Zwei Fluggäste hatten Flüge von Düsseldorf nach Fuerteventura und zurück gebucht. Der Rückflug sollte am 5. November 2012 um 17:25 Uhr stattfinden. Am 2. November informierte die Airline die Reisenden darüber, dass der Flug auf 8:30 Uhr vorverlegt worden wäre. Die Fluggäste verlangten eine Ausgleichzahlung von je 400 Euro nach der Fluggastrechteverordnung, weil die Vorverlegung um neun Stunden einer Annullierung des ursprünglichen Fluges entspreche. Die Fluggesellschaft verwies darauf, dass der Flug nicht annulliert, sondern nur die Abflugzeit geändert worden sei. Das Urteil: Der Bundesgerichtshof erklärte nach Angaben des D.A.S. Leistungsservice, dass auch in einer erheblichen Vorverlegung eine Annullierung des Fluges liegen könne, die mit einem Angebot auf Nutzung eines anderen Fluges verbunden sei. Eine Annullierung erkenne man daran, dass die Fluggesellschaft ihre bisherigen Flugpläne endgültig aufgebe, auch wenn die Passagiere auf einen Ersatzflug umgebucht würden. Demnach sei auch eine Vorverlegung um mehrere Stunden als Annullierung anzusehen. Das Gerichtsverfahren endete mit der Anerkennung des Anspruchs durch die Fluggesellschaft. Die Fluggäste bekamen ihre Ausgleichszahlung.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 09.06.2015, Az. X ZR 59/14

D.A.S. Deutscher Automobil Schutz Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG

Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Der D.A.S. Rechtsschutz bietet mit vielfältigen Produkten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 2,8 Mrd. Euro im Jahr 2014 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Über die ERGO Versicherungsgruppe gehört die ERGO Versicherung zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.





Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Dr. Niklas Haberkamm gestaltet die Digitale Courage in Österreich mit

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

"Rechtsanwalt Dr. Niklas Haberkamm LL.M. oec., Partner der Kölner Medienrechtskanzlei LHR, hat auf Anfrage des Präsidenten des Bundesrats die...

Exklusivität von Produkten muss gesichert sein

, Verbraucher & Recht, Rechtsanwälte Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Partnerschaft

Das Landgericht Hamburg hatte aktuell über einen Fall von unlauterer Werbung zu verhandeln: Ein Vertriebsunternehmen hatte ein Produkt als „exklusiv...

Bund und Länder sichern gemeinsam den Erhalt der Gräber von NS-Verfolgten Sinti und Roma

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bund und Länder haben heute im Rahmen der Ministerpräsidenten-konferenz in Berlin einen Beschluss zum Ruherecht für Grabstätten der unter der...

Disclaimer