Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139339

Corporate Governance Update - Dezember 2009

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die bereits verabschiedeten Regelungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte sowie die jüngsten Beschlüsse des G20-Gipfels in Pittsburgh vom September 2009 werden die Finanzinstitute in den nächsten zwei bis drei Jahren intensiv beschäftigen. Das beigefügte Client Briefing informiert Sie über die wesentlichen Ergebnisse des G20-Gipfels unter Berücksichtigung der jüngsten Empfehlungen des Financial Stability Boards (FSB). Insbesondere befassen wir uns mit den Konsequenzen, die sich daraus für die Corporate Governance von Finanzinstituten ergeben und welche regulatorischen Änderungen zu erwarten sind.

Der Walker Review (UK) greift die wesentlichen Ergebnisse des FSB auf und ist auch für die Diskussion in Europa und die Umsetzung der G-20- bzw. FSB-Empfehlungen sehr wichtig. Die beigefügte Übersicht der Empfehlungen aus dem Walker Review gibt auf wenigen Seiten die Schwerpunkte der Reformansätze in Großbritannien wieder. Den ebenfalls beigefügten Unterlagen können Sie weitere Details zum Walker Review sowie über die Teilumsetzung des Walker Reviews durch die Änderungen des UK Combined Code in den UK Corporate Governance Code entnehmen.

Am 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Damit enden die mehrjährigen Verhandlungen über die institutionelle Reform der Europäischen Union. Mit dem beigefügten Client Briefing "Implications of the Treaty of Lisbon" möchten wir Ihnen einen Überblick über die wesentlichen rechtlichen und institutionellen Änderungen geben. Ferner fügen wir eine Übersicht über die Bestellungen zur neuen EU-Kommission bei.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD bietet Cyber-Security-Check an

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Unternehmensprozesse und -daten sind einer ständig fortschreitenden Digitalisierung unterworfen. Daher gilt es mehr denn je, das Betriebswissen...

Fehlerhaftes Tattoo: Nachbesserung vom Tätowierer?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Führt ein Tätowierer seine Arbeit mangelhaft aus, muss sich der Kunde nicht auf eine Nachbesserung und schon gar nicht auf eine Laserbehandlung...

BGH: Händler dürfen auf gesetzliche Zuzahlung bei medizinischen Hilfsmitteln verzichten

, Verbraucher & Recht, ROSE & PARTNER LLP

Gute Nachricht für Kassenpatienten: Händler dürfen auf die gesetzliche Zuzahlung bei medizinischen Hilfsmitteln verzichten. Auch Werbung mit...

Disclaimer