Montag, 16. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546622

Nach 50 im Gesundheitsberuf - Perspektiven erkennen und die Zukunft gestalten

Dienstag, 25. August 2015, 15.15 - 18.15 Uhr, Hörsaalgebäude Häldeliweg 2, Zürich

(lifePR) (Zürich, ) Das Potential von erfahrenen Mitarbeitenden gewinnt im Kontext der Demographie und dem Fachkräftemangel immer mehr an Bedeutung. Das Careum Forum nimmt die Generation 50plus in den Blick und geht folgenden Fragen nach: Sind Mitarbeitende nach 50 im Gesundheitswesen gesucht? Mit welchen Herausforderungen sind Arbeitgebende und Arbeitnehmende konfrontiert?

Berufskarrieren nach 50 stehen aktuell im Interesse der Öffentlichkeit. Dennoch scheint der Thematik noch der richtige Fahrtwind zu fehlen. Untersuchungen zeigen, ältere Arbeitnehmende sind nicht nur gesucht; sie haben auch mit Vorurteilen zu kämpfen.

Gesundheitsfachleute, Expertinnen und Experten aus Politik, Bildung und Management diskutieren Initiativen zur Förderung von Aus- und Weiterbildung in der zweiten Lebenshälfte. Sie beleuchten Arbeitsmarktchancen, betriebliche Rahmenbedingungen und zeigen Karrierewege nach 50 im Gesundheitsberuf auf. Moderiert wird das Careum Forum 2015 von Prof. Monika Schäfer, Leiterin Careum Bildungsentwicklung.

Weitere Informationen zum Careum Forum 2015 online: www.careum.ch/careum-forum

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MeetingMarket und fiylo kooperieren – Event-Locations werden in Echtzeit buchbar

, Bildung & Karriere, Sundays & Friends GmbH

MeetingMarket by Expedia baut sein Angebot im Veranstaltungsgeschä­ft weiter aus. Über die bereits bestehende Buchungstechnologie für Tagungshotels...

Professionelle Fundraiser gesucht – wie man erfolgreich Spenden sammelt!

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Flüchtlingsunterkunf­t, Naturschutzprojekt, Kinderhospiz – die Projekte, die auf finanzielle Unterstützung in Form von Spenden angewiesen sind,...

Fit für die digitale Welt in 2017?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ohne Kenntnisse im Online-Marketing ist modernes Marketing nicht mehr denkbar. Wer nutzt nicht Plattformen wie Facebook, XING und Twitter. Auch...

Disclaimer