Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545709

New Music Fridays - morgen geht's los!

Ab morgen erscheint neue Musik weltweit am selben Tag

(lifePR) (Berlin/London, ) Mit dem morgigen Freitag starten die "New Music Fridays". Damit ist neue Musik, physisch wie digital, von morgen an in mehr als 45 Musikmärkten weltweit am selben Tag verfügbar: freitags, jeweils ab 00.01 Uhr Ortszeit. In Ländern wie Deutschland oder Österreich wird der Freitag als Veröffentlichungstag neuer Singles und Alben seit 2005 gelebt, in 35 anderen Ländern bedeuten die New Music Fridays eine Umstellung des komplexen Release-Systems. Den Namen für den gemeinsamen Release-Tag, "New Music Fridays" (deutsche Übersetzung: "Freitag ist Musiktag"), hatten der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) und sein Dachverband, die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI), bereits im Juni bekanntgegeben.

"Die bisherigen Veröffentlichungstage hatten sich in den verschiedenen Märkten der Welt unter den dortigen branchenhistorischen Gegebenheiten und im jeweiligen kulturellen Kontext etabliert. Aber in unserer digitalen Gegenwart spielen natürlich zunehmend auch die Gegebenheiten des internationalen Marktes eine Rolle", sagt BVMI-Geschäftsführer Dr. Florian Drücke. "Ab morgen wird der Freitag der Musiktag sein, an dem sich die Fans rund um den Globus auf die Neuerscheinungen freuen können. Das kann auch die Verkäufe weiter beflügeln."

Der Wechsel auf den Freitag zieht in vielen Ländern auch eine Umstellung der Charts nach sich. In Deutschland, wo die Umstellung auf Freitag als Release-Tag bereits am 23. September 2005 stattgefunden hat, werden die Offiziellen Deutschen Charts, erhoben von GfK Entertainment im Auftrag des BVMI, seit 8. Mai diesen Jahres ebenfalls bereits am Freitag veröffentlicht, direkt im Anschluss an die Erhebungswoche.

Weitere Informationen zu den "New Music Fridays" unter www.newmusicfridays.com

Bundesverband Musikindustrie e.V.

Mit über 280 Labels und Unternehmen aus der Musikbranche repräsentiert der Bundesverband Musikindustrie rund 85 Prozent des deutschen Musikmarktes. Als Interessenvertretung kümmert er sich um die Durchsetzung der Anliegen der Musikindustrie in der deutschen und europäischen Politik. Durch Kommunikation prägt er das Bild der Branche nach innen und außen. Mit branchennahen Dienstleistungen wie Rechtsberatung oder PHONONET unterstützt er die tägliche Arbeit seiner Mitglieder. Darüber hinaus leistet die Deutsche Phono-Akademie als Kulturinstitut der deutschen Musikindustrie einen wesentlichen Beitrag zur musikalischen Grundbildung in Deutschland. www.musikindustrie.de, www.echopop.de, www.echoklassik.de, www.echojazz.de www.phononet.de, www.musicline.de, www.playfair.org

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Qualität zahlt sich aus

, Musik, Oper Leipzig

Die Oper Leipzig zieht Bilanz und kann auf das erfolgreichste Jahr in den letzten 15 Jahren zurückblicken. Im Kalenderjahr 2016 kamen insgesamt...

Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude

, Musik, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“, sagte der weltberühmte Geiger Yehudi Menuhin und trat dafür ein, diese wohltuende Wirkung...

Countertenor und Frauenchor - Artist in Residence Bejun Mehta mit Damen des MDR Rundfunkchores im Konzert

, Musik, Dresdner Philharmonie

Klanglich farbenprächtig und mit dem Kontrast der Stimmfarben äußerst reizvoll – mit „Dream of the Song“ des Briten George Benjamin (*1960) ist...

Disclaimer