Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542455

Markus Stahmer wird zum Geschäftsführer von blowUP media Deutschland ernannt

(lifePR) (Düsseldorf, ) Aufgestiegen: Markus Stahmer, 47, führt seit 1. Juni 2015 den Titel Geschäftsführer und verantwortet die Bereiche Sales, Akquisition und Operations für die blowUP media GmbH in Deutschland. Er berichtet an Katrin Robertson, CEO blowUP media Group. Markus Stahmer ist seit dem 1. Juli 2007 bei blowUP media beschäftigt, zunächst als Vertriebsleiter Nord, später für Deutschland und seit 2012 als Country Director.

Katrin Robertson, CEO blowUP media Group, erklärt: "Markus Stahmer hat in den vergangenen Jahren unser blowUP media-Portfolio konsequent an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Er bringt ein besonderes Gespür für die Anforderungen des Marktes mit, schafft kreative Lösungen für das Medium Riesenposter und treibt die richtigen Trends für unser Geschäft voran. Diesem Engagement haben wir Rechnung getragen und ihn nun zum Geschäftsführer bestellt. Mit ihm in der Führungsmannschaft werden wir unsere hohen Ansprüche an Premium-Standorte, optimale Vertriebsstrukturen, zielgruppenspezifische Angebote und den Dialog mit Partnern und Städten noch weiter steigern können."

Stahmer hat sich in seiner neuen Rolle die Ziele hoch gesteckt. Er will die Position von premium large-format in Deutschland stark ausbauen. "Riesenposter bieten Marken Raum für emotionale Bilder und große Botschaften. Mit unseren Top-Standorten sind wir nicht nur im Alltag der Zielgruppen präsent, wir erzeugen auch die nötige Aufmerksamkeit. Mehr noch: Wir schaffen Begeisterung für Marken und bilden die Brücke in den Shop oder andere Kanäle", so der neue Geschäftsführer. Eine Marschroute dafür hält Stahmer ebenfalls bereit: "Die Atlas-Studie war erst der Anfang. Wir werden neue Leistungsnachweise für das Medium erbringen sowie den Dialog mit den Städten intensivieren, um neue Standorte zu erschließen, aber auch um das Umfeld für unsere Werbekunden zu wahren bzw. mitzugestalten."

Als zukünftige Trends sieht er die Digitalisierung, den konsequenten Ausbau des klassischen Mediageschäfts und die intensivere Ansprache der Unternehmen. "Wir werden unseren Vertriebsdruck nach allen Seiten erhöhen. Dafür analysieren wir genau, welche Angebote für unsere Kunden zielführend sind. So treiben wir den Ausbau digitaler Flächen voran, werden diese in Deutschland aber nur dort einsetzen, wo sie unserem Premium-Standard entsprechen", sagt Stahmer.

Vor seiner Zeit bei blowUP media war Markus Stahmer, der ein wirtschafts-, sozial- und politikwissenschaftliches Studium an der Universität Hamburg abgeschlossen hat, bei Abribus Citymedia GmbH als Verkaufsleiter für Norddeutschland tätig und zuständig für den Verkauf sämtlicher Außenwerbe-Produkte.

blowUP Media GmbH

erreichen dabei die Zielgruppen an den zentralen Stellen vieler europäischer Metropolen - analog, digital oder interaktiv. Rund 300 Standorte vermarktet das Unternehmen und betreibt damit das größte Netzwerk für premium large-format Werbeträger in Europa. In 11 Städten ist blowUP media mit einem eigenen Büro präsent und Ansprechpartner für Werbungtreibende und Kommunen. Mit prämierten Projekten wie dem interaktiven Riesenposter für VW in Berlin, PoS-nahen Standorten wie der Düsseldorfer Königsallee und einzigartigen Denkmalverhüllungen wie dem Kensington Palace in London oder der Frankfurter Alten Oper setzt das Unternehmen immer wieder Maßstäbe bei der Gestaltung des öffentlichen Raumes. Als erfolgreicher Partner im Markenbildungsprozess macht blowUP media Kampagnen zum Event und damit zum "talk of town".

Mehr dazu unter www.blowup-media.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer