Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130310

schwer mobil: "Entdecke den Gipfelstürmer in dir!"

Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf, Horst Winter, Geschäftsführer des LandesSportBund NRW, Vertreter des BKK Landesverbandes NRW und Olympiateilnehmer Andreas Tölzer beim Spiel- und Sportfest für übergewichtige Kinder in Köln

(lifePR) (Köln/Essen, ) Ein abwechslungsreiches Programm mit abenteuerlichen Spiel- und Kletteraktionen für den schwer mobilen Nachwuchs, dazu Prominenz aus Gesellschaft und Politik - das Spiel- und Sportfest des Projektes schwer mobil am Samstag in Köln lief unter dem Motto "Entdecke den Gipfelstürmer in dir!" und war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Der LandesSportBund NRW hatte mehr als 200 Kinder in die Deutsche Sporthochschule Köln eingeladen. Hier konnten die Mädchen und Jungen aus den schwer mobil-Projektgruppen an Kletter- und Bewegungsstationen unterschiedliche sportliche Aktivitäten ausprobieren und so spielerisch neue "bewegende" Sportarten kennen lernen.

Auch Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf stellte seine Sportlichkeit als Gipfelstürmer unter Beweis und stapelte im Wettbewerb mit weiteren Vertretern der schwer mobil-Projektträger, beim so genannten "Speed Stacking", Berge aus Bechern.

Gemeinsam mit den Kindern stürmte Andreas Tölzer, Judoka und Sportpate von schwer mobil, zwar keine Gipfel, dafür aber die Judomatte. Wurfübungen und Haltegriffe, die speziell auf die Koordinationsfähigkeiten der schwer mobilen Kinder abzielten, sorgten schnell für jede Menge Spaß an der Bewegung. Zur Belohnung erfüllte der Stargast die Autogrammwünsche seiner kleinen Fans.

Als eine Initiative des Handlungsprogramms 2015 "Sport und Gesundheit für das Land Nordrhein-Westfalen" will schwer mobil Kinder und Jugendliche mit Übergewicht über die Zusammenarbeit mit ausgewählten Sportvereinen in NRW für eine "bewegte" und gesunde Lebensweise begeistern. Das Projekt - getragen vom Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, der Sportjugend im LandesSportBund NRW, dem BKK Landesverband NRW sowie der METRO Group - das im Oktober 2004 an den Start ging wird seit 2008 landesweit durch die lokalen Sportorganisationen umgesetzt. Das Projekt läuft noch bis Ende 2010. Mit ihrem Engagement wollen die Initiatoren Freude an Bewegung fördern und der bedenklichen Entwicklung zum Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen nachhaltig und flächendeckend entgegenwirken.

Stimmen und O-Töne:

Dr. Ingo Wolf, Innen- und Sportminister des Landes NRW:

"Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter stellen in den Industrienationen ein zunehmendes Problem dar. Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es immer mehr übergewichtige Kinder. Die Ursachen hierfür liegen in falschen Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel. Viele Kinder essen zu viel und zu fett und bewegen sich zu wenig. Sie sitzen heute viel lieber vor dem Fernseher oder dem Computer. Die Zahl der Bewegungsmuffel steigt. Kinder sind die Zukunft unseres Landes und sie sind die Quelle für die Zukunft des Sports. Leider haben viele übergewichtige Kinder durch Misserfolge und Hänseleien den Spaß an Bewegung und Sport verloren. Mit unserem Programm schwer mobil wollen wir das ändern und die Kinder zu langfristiger sportlicher Aktivität motivieren. Denn: Bewegung, Spiel und Sport sind für die Persönlichkeitsentwicklung und die Gesundheit von Kindern unerlässlich."

Horst Winter, Geschäftsführer des LandesSportBund NRW:

"Mein Dank gilt dem Engagement aller Beteiligten. Die Bilanz ist positiv und wir sind glücklich, dass die Träger, mit denen wir bereits in der Vergangenheit höchst erfolgreich kooperiert haben, auch die landesweite Umsetzung von schwer mobil mit vollem Einsatz begleiten. Unterstützt durch unsere Mitgliedsorganisationen, Stadt- und Kreissportbünde sowie Fachverbände können die Sportvereine auch zukünftig übergewichtige Kinder in Bewegung bringen. Das Projekt geht bewusst einen Weg, der dauerhafte statt schneller Erfolge verspricht und leistet damit einen wichtigen, weil beständigen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge des Landes."

Theo Giehler, Vorstand des BKK Landesverbandes NRW:

"Durch gezielte Angebote müssen wir Kinder und Jugendliche für eine Änderung ihres Bewegungs- und Ernährungsverhaltens gewinnen. In Deutschland ist fast jedes fünfte Kind und bereits jeder dritte Jugendliche übergewichtig. Die Folgen sind dramatisch. Psychische und physische Probleme treten oft schon in jungen Jahren auf. Später, im Erwachsenenalter, drohen gravierende gesundheitliche Auswirkungen. Der Verlauf von schwer mobil zeigt, dass durch Begeisterung und nicht mit erhobenem Zeigefinger gesundheitsförderliche Impulse erfolgreich gesetzt werden können."

Andreas Tölzer, Judoka und Sportpate von schwer mobil:

"Sport und Bewegung im Kindes- und Jugendalter sind sehr wichtig für die Entwicklung und für das Selbstbewusstsein. Gerade für schwere Kinder ist es von enormer Bedeutung, sich regelmäßig zu bewegen. Leider ist oft das Gegenteil der Fall - mit zunehmendem Gewicht hören die Kinder auf, Sport zu treiben. Das Projekt schwer mobil wirkt dem entgegen und bietet den Kindern die Möglichkeit, in speziellen Gruppen in Sportvereinen den Spaß an der Bewegung (wieder) zu entdecken. Das ist ein absolut richtiger und unterstützenswerter Ansatz."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Spiel und Spaß in "Kernie's Winter-Wunderland"

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Während der Feiertage gibt es wieder eine Menge im Wunderland Kalkar zu erleben! Besonders die Kleinen dürfen sich freuen, denn vom 25. bis einschließlich...

Magie mit einer Prise Glitter und Glamour - elfenhafte Weihnachts- und knallbonbongute Silvesterarrangements

, Familie & Kind, Wunderland Kalkar

Das Wunderland Kalkar ist ein Ort, der Träume Wirklichkeit werden lässt. Wer einmal hier war, weiß um den Zauber, der den beliebten Hotel-, Business-...

Oktopus Adventskalender : „ Nacharmen“ unmöglich !

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Kennt nicht jeder Jemanden, der zu ungeduldig ist, in der Adventszeit täglich nur ein Türchen seines Kalenders zu öffnen, und stattdessen immer...

Disclaimer