Freitag, 20. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 344409

Biolandbau ist aktiver Wasserschutz

Weltwasserwoche in Stockholm

(lifePR) (Mainz, ) Zum Ende der Weltwasserwoche fordert Bioland größere Anstrengungen für den Schutz von Gewässern. "Unsere Gewässer dürfen nicht länger durch Dünger, Pestizide und Medikamentenrückstände verschmutzt werden", sagt Bioland- Präsident Jan Plagge. Ihr Einsatz in der konventionellen Landwirtschaft müsse drastisch reduziert werden. "Wer Böden und Gewässer belastet, muss für Folgeschäden aufkommen. Dies könnte durch eine Einführung von Abgaben auf Stickstoff-Dünger und Pestizide erreicht werden", so Plagge.

Die Stärkung des ökologischen Landbaus wäre gleichzeitig eine Stärkung des vorsorgenden Gewässerschutzes. Bio-Bauern sorgen für saubere Gewässer, indem sie auf Ackergifte verzichten - Boden, Grundwasser, Binnengewässer und die Meere werden gar nicht erst belastet. Die Teilnehmer der Weltwasserwoche in Stockholm können die negativen Auswirkungen der Wasserverschmutzung in der Ostsee direkt vor ihrer Haustür beobachten: "Überdüngung durch Stickstoff und Phosphor führt zu starkem Algenwachstum und damit zu einer verminderten Sauerstoffzufuhr. Pflanzen und Tiere sterben, Fachleute sprechen von "toten Zonen", sagt Plagge. Zehn bis 20 Prozent der Ostsee seien bereits jetzt biologisch tot. Hauptverursacher ist die konventionelle Landwirtschaft, die für 77 Prozent der Stickstoffeinträge und 63 Prozent der Phosphoreinträge verantwortlich ist.

Bioland erinnert die Bundesregierung an ihr Ziel, 20 Prozent der Agrarfläche auf Biolandbau umzustellen. Erreicht sind bislang nur sechs Prozent. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung sieht zusätzlich vor, die durchschnittlichen Stickstoff- Verluste pro Hektar auf 80 Kilogramm zu senken. Auch dies kann durch mehr Biolandbau schneller erreicht werden. "Die anstehende EU-Agrarreform muss den ökologischen Landbau stärken und dessen Leistungen für Mensch und Umwelt besser honorieren", fordert der Bioland-Präsident.

Weitere Infos:

http://www.oekolandbau.de/erzeuger/grundlagen/umweltleistungen/oekolandbauschuetzt-das-grundwasser
https://www.fibl-shop.org/shop/pdf/1440-argumente.pdf (S. 13 und 14)
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4056.pdf (S. 52-53)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Am ersten Messetag hieß es in der Brandenburg-Halle 21a "Natürlich Brandenburg"

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Die Bühne in der Brandenburg-Halle 21a gehörte am ersten Messefreitag der Internationalen Grünen Woche 2017 dem Verband pro agro. Dieser präsentierte...

Notzeit: Reh- und Rotwildwildfütterungen reduzieren Verbiss - BJV fordert, Wildtiere in Notzeit nicht (ver)hungern zu lassen

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Ob eine Wildart in der vegetationsarmen Zeit Not leidet oder nicht, hängt allein vom Menschen ab. Zudem belegen wissenschaftliche Studien, dass...

Angelurlaub mit Kingfisher Reisen lockt auch 2017 in das Reich des Eisvogels

, Energie & Umwelt, Kingfisher-Angelreisen, Rhein-Kurier GmbH

Der Eisvogel ist bekanntermaßen ein erfolgreicher Fischer. Wer es ihm nachtun will, dem bietet ein Angelurlaub mit Kingfisher Reisen Gelegenheit...

Disclaimer