Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 68992

Eine GENIALE Nacht in Bielefeld

Lange Nacht der Wissenschaft am 10. Oktober 2008

(lifePR) (Bielefeld, ) 400 Einzelveranstaltungen, 43 Orte, neun Tage: Die GENIALE, das Science-Festival Bielefeld, hat seit ihrer Eröffnung am 3. Oktober nicht an Superlativen gespart. Kurz vor Ende des ersten Bielefelder Wissenschaftsfestivals erwartet alle wissenshungrigen Familien noch ein ganz besonderes Highlight: Die Stadtwerke Bielefeld präsentieren "Die Lange Nacht der Wissenschaft" am Freitag, 10. Oktober 2008.

Ab 18.00 Uhr öffnen sechs Bielefelder Hochschulen ihre Hörsäle, Bibliotheken und Labore. Kleine und große Entdecker sind eingeladen, in die spannende Welt von Forschung und Lehre einzutauchen: Laborbesuche, Live-Experimente, Vorträge und Vorlesungen erwarten die Besucher genauso wie unterhaltsame Science-Shows oder hochkarätige Podiumsdiskussionen. Mit dabei sind:

Universität Bielefeld (18.00 - 1.00 Uhr)u.a. mit
- der Wanderausstellung des CERN über das größte Experiment der Welt, den Teilchenbeschleuniger LHC
- Vorsicht! Experiment! Science-Shows um 19.00 und 22.00 Uhr im Hörsaal 4
- Living Planet/Magic Dance: Live-Performance von Volkhard Stürzbecher um 19.00 und 0.00 Uhr im Audimax

Fachhochschule Bielefeld (18.00 - 1.00 Uhr)u.a. mit
- Leonardo da Vinci - Bewegende Erfindungen: Interaktive Ausstellung am Standort Am Stadtholz
- "Von der Seifenblase zum Olympiastadion - Sind leichte Flächentragwerke leicht?" Vorträge von Prof. Dr. Ing. Joachim Bahndorf um 19.00 und 22.00 Uhr am Standort Lampingstraße 25
- Wissens-Disco ab 22.00 Uhr (Standort Lampingstraße)

Kirchliche Hochschule (18.00 - 1.00 Uhr) u.a. mit
- "Wie religiös ist die Tagesschau?": Multimedia-Show über offenkundige und versteckte Botschaften in den Medien um 18.00 Uhr
- "Kurzbibliodrama" ab 20.00 Uhr

Fachhochschule des Mittelstands (18.00 - 0.00 Uhr) u.a. mit
- "Von Korruption bis Pressefreiheit - Mediensysteme im internationalen Vergleich": Die Mediensysteme auf dem Prüfstand - Vortrag um 21.00 Uhr

Fachhochschule der Wirtschaft (18.00 - 0.00 Uhr) u.a. mit
- Thomas Schreckenberger: "(K)eine Zeit für Helden": Kabarett um 20.00 Uhr über den Wahnsinn der großen Politik und die Abgründe des Alltags

Euro-Business-College (18.00 - 1.00 Uhr) u.a. mit
- "Typisch Jean Pütz?" - Vortrag des bekannten Wissenschaftsjournalisten um 21.00 Uhr
- "Die Physikanten": Science-Shows um 19.00, 20.30 und 22.00 Uhr

Neben den Hochschulen haben auch die PHÄNOMENALEN Welten auf dem Rathausplatz von 18.00 - 1.00 Uhr geöffnet. Atemberaubende Artistik des "Zirkus Meer" ergänzt hier das Programm.

Das Detailprogramm der Langen Nacht der Wissenschaft kann auf www.geniale-bielefeld.de heruntergeladen werden und ist als Sonderprogramm bei allen beteiligten Hochschulen sowie auf dem Rathausplatz (PHÄNOMENALE WELTEN) erhältlich.

Ein Lange-Nacht-Bus-Shuttle sowie die StadtBahn-Linie 4 verbinden alle "Forschungsstationen" zwischen 17.30 und 1.00 Uhr. Der Bus-Shuttle verbindet alle Hochschulen, die nicht an die Linie 4 angeschlossen sind. Er fährt im 15-Minuten-Takt ab Tourist-Information im Neuen Rathaus. MoBiel macht es möglich, dass Bus-Shuttle und StadtBahn-Linie 4 von allen Besuchern kostenlos genutzt werden können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Countdown für die Eisgala "Emotions on Ice" läuft

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

In wenigen Tagen präsentiert die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentre­n GmbH gemeinsam mit Spotlight Productions mit der zweiten Auflage von „Emotions...

ARD Kroatien Krimi Kommissar Lenn Kudrjawizki sorgt für nachhaltige Begeisterung

, Kunst & Kultur, Stefan Lohmann - Talent Buyer & Booking Agent

ARD / Degeto verlängert „Kroatien Krimi“ Reihe mit Lenn Kudrjawizki in einer der Hauptrollen. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung stehen nun...

DER NUSSKNACKER in Darmstadt / ASCHENPUTTEL in St. Petersburg

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

In der laufenden Spielzeit findet erstmalig ein besonderer Austausch zwischen dem Hessischen Staatsballett und dem Leonid Yacobson Ballet aus...

Disclaimer