Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 549234

Fehlerhafte Bewertung der ortsüblichen Vergleichsmiete schließt brauchbare Erkenntnisse über die neue Mietpreisbremse aus

IVD Marktmietspiegel 2015

(lifePR) (Berlin, ) "Die Bewertungen des Maklerverbandes IVD Berlin-Brandenburg über die Wirkung der Mietpreisbremse sind falsch. Der IVD-Marktmietspiegel ist für die Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete unbrauchbar", so der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild. Der Maklerverband sieht bei seiner Analyse von 1.000 Mietdaten den größten Teil der Angebotsmieten unterhalb der Mietpreisbremse und vermutet gar eine Art Sog durch die Mietpreisbremse, sodass bisher niedrigere Mietforderungen bei Neuvermietung an die Miethöhe der Mietpreisbremse angepasst werden könnten. "Das ist blanker Unsinn und soll nur dazu dienen, die Mietpreisbremse zu diskreditieren", so Wild. "Mit einer deutschlandweit einmaligen Untersuchung, durchgeführt von Regiokontext, hatten wir Anfang des Jahres nachgewiesen, dass 75% aller Angebotsmieten der größten deutschen Internetplattform (Immobilienscout24) im Jahre 2013 die Mietpreisbremse überschritten hätten".

Ursache für die unbrauchbare Interpretation des Maklerverbandes ist eine fehlerhafte Begriffsbestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete. Der Maklerverband geht vom Oberwert des Mietspiegels aus und berechnet von diesem die um 10% erhöhte Kappungsgrenze der Mietpreisbremse. Der Verband begründet dies damit, dass der Oberwert in der Rechtsprechung bisher als unstrittig galt. Hier liegt ein "grober Schnitzer" vor. Denn der Verband verwechselt die formelle Begründung von Mieterhöhungen in bestehenden Mietverhältnissen mit der materiellen Seite der ortsüblichen Vergleichsmiete, auf die es hier allein ankommt. Die durchschnittliche ortsübliche Vergleichsmiete liegt laut Berliner Mietspiegel 2015 bei 5,84 qm nettokalt im Monat (Mittelwert) und nicht bei 7,01 €/qm/mtl. (Spannenoberwert). Damit liegt die Mietpreisbremse bei durchschnittlich 6,24 €/qm/mtl. nettokalt gemäß Mietspiegel 2015. Im Mai 2015 betrug die durchschnittliche Angebotsmiete laut Immobilienscout24 8,53 €/qm im Monat nettokalt. Das sind 33% mehr als der Durchschnittswert der Mietpreisbremse gemäß Berliner Mietspiegel. "Selbst wenn man berücksichtigt, dass rund ein Drittel der übersteigenden Angebotsmieten wegen der vielfältigen Ausnahmeregelungen im Gesetz der Mietpreisbremse rechtens sind, müssen wir zu einer komplett anderen Bewertung kommen", so Wild. "Die Mietpreisbremse wird offenkundig weitgehend missachtet. Mieter sind daher bei Vertragsabschluss gut beraten, den geforderten Mietpreis prüfen. Der Mieterverein bietet dazu kostenfrei für alle Mieter der Stadt eine Hilfestellung an". Näheres unter:

http://www.berliner-mieterverein.de/presse/pressearchiv/pm1519.htm

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016: Große Überraschung beim Sonderpreis Ressourceneffizienz

, Bauen & Wohnen, Institut Bauen und Umwelt e.V

Ausgezeichnet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen von Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung...

7. Dezember, 13 Uhr: "Wohnen in Bremer Nachbarschaften"

, Bauen & Wohnen, Hochschule Bremen

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, setzt unter dem Titel „BACKGROUND 16/17: Wohnen + X“ die Hochschule Bremen die öffentliche Mittags-Vorlesungsreihe...

Der FLiB auf der BAU 2017: Leckagesuche am Messestand live erleben

, Bauen & Wohnen, Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V.

Ob Neubau oder Sanierung: Die heutigen Anforderungen an Energieeffizienz lassen sich nur mit einer lückenlosen, dauerhaft dichten Gebäudehülle...

Disclaimer