Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130181

Zukunft der Ambulanten Chirurgie

(lifePR) (Berlin, ) Die ambulante Versorgung chirurgischer Patienten benötigt richtungweisende Grundsatzentscheidungen. Ein "Weiter so" führt zu spürbaren Rationierungen, Wartezeiten und Qualitätsverlusten. Der BDC erwartet von den Koalitionspartnern der zukünftigen Regierung klare Aussagen sowohl zur Nachhaltigkeit der Finanzierung des Gesundheitssystems wie auch zu strukturellen Fragen, z.B. der Verlagerung ambulanter Chirurgie an die Kliniken. Unter den Bedingungen der aktuellen Budgetierung durch Regelleistungsvolumina (RLV) ist eine qualitativ hochwertige Versorgung in der Praxis nicht mehr darstellbar.

"Wenn nichts geschieht, steht die Ambulante Chirurgie vor dem Aus", erklärte der Vizepräsident des BDC, der niedergelassene Bremer Chirurg, Dr. Jörg-A. Rüggeberg, im Rahmen des 23. Chirurgentages in Berlin. Grund sei die völlig unzureichende Vergütungssystematik, die zwar eine leichte Verbesserung für die Gesamtheit der niedergelassenen Chirurgen gebracht habe, wegen des nivellierenden Charakters der RLV aber speziell Hochleistungspraxen massiv benachteilige. Ohne eine Korrektur der Leistungsbewertungen sei eine Durchführung hochwertiger ambulanter Eingriffe weder in den Praxen noch in den zugelassenen Kliniken möglich.

Das Problem liege in der erfolgten "Währungsreform", die eine generelle Abwertung der ursprünglich auf Basis einer betriebswirtschaftlichen Kalkulation gefundenen Preise um 30 Prozent bedeute. "Wenn eine Leistung zu mehr als 70 Prozent aus reinen Kosten besteht, die unabhängig von wie auch immer politisch festgelegten Punktwerten in jedem Fall in voller Höhe entstehen, dann führt eine Abwertung um 30 Prozent zu einem vollständigen Verlust des ärztlichen Honorars", erläuterte Rüggeberg. "Da ambulante Operationen aber sogar einen kalkulierten Kostenanteil von über 80 Prozent besitzen, muss der Operateur aus eigener Tasche Geld dazulegen!"

Zudem seien die Kostenerhebungen inzwischen mehr als 10 Jahre alt. Deshalb habe der BDC federführend und gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und unter Beteiligung des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen eine Studie unter allen Niedergelassenen Chirurgen sowie den ambulant tätigen Kliniken in Auftrag gegeben, die aktuelle Struktur- und Kostendaten für die ambulante Chirurgie erheben werde.

Die zugehörige Umfrage wird auf dem Chirurgentag vorgestellt und gestartet. "Wir erfassen einerseits die Kosten in der ambulanten Chirurgie, und zwar sektorenübergreifend, aber auch die Strukturen", so Rüggeberg weiter. "Es gibt bis dato in der ambulanten Chirurgie keine Differenzierung nach Tätigkeitsspektren wie etwa bei den Internisten. Ohne eine solche Differenzierung können wir aber die besonderen Schwerpunkte in der Chirurgie nicht abbilden. Diese versinken im Morast der einheitlichen RLV für die gesamte Fachgruppe!"

BDC - Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V

Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen ist mit knapp 16.000 Mitgliedern die größte europäische Chirurgenvereinigung. Er vertritt die berufspolitischen Interessen der Chirurgen in Klinik und Praxis.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handelsfachwirt (IHK) – welche Vorteile hat die neue Prüfungsverordnung?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Seit 2014 gibt es eine neue Prüfungsverordnung der IHKs Wer im Handel arbeitet und den nächsten Karriereschritt machen möchte, entscheidet sich...

Fachwirt/ Fachwirtin für Büro- und Projektmanagement (IHK) – warum man diese Weiterbildung machen sollte

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Weiterbildung ist grundsätzlich für alle Menschen wertvoll, die sich beruflich und privat weiterentwickeln möchten. Auch viele Unternehmen haben...

Wedding Planner – Profis aus Liebe zum Detail

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Der Wedding Planner ist für viele von außen betrachtet ein Traumberuf, für diejenigen, die ihn ausüben ein Beruf mit hohem Anforderungsprofil. ­ Oft...

Disclaimer