Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546054

BR optimiert Klang seiner Radioprogramme durch Aussteuerung nach Lautheit: Besser zu verstehen, angenehmer zu hören, einfacher zu bearbeiten

(lifePR) (München, ) Der BR führt am Sonntag, den 12. Juli die Lautheitsaussteuerung EBU R128 im Hörfunk ein, zuerst im Programm Bayern 2. Durch neue Mess- und Steuerungsmethoden, die künftig die psychoakustischen Eigenschaften des menschlichen Gehörs berücksichtigen, wird der Klang des Radioprogramms harmonischer. Mit diesem Schritt setzt der BR, als eine der ersten Landesrundfunkanstalten ein Konzept um, mit dem die ARD bundesweit die bestmögliche akustische Qualität seiner Radioangebote sicherstellen will.

Im BR- Hörfunk startet die Umstellung, die vom Mikrofon bis zur fertigen Sendung reicht und die komplette Produktionskette umfasst, zunächst bei Bayern 2. Die Umstellung ist mit einem grundlegenden Wechsel verbunden: Statt Spitzenpegelmessung und Dezibel, die Aussteuerung und Lautstärke über Jahrzehnte bestimmt haben, wird nun auch im Hörfunk die Lautheitsmessung und die Messgröße LUFS (Loudness Units relative to Full Scale), zum alltäglichen Werkzeug in Produktion und Sendung.

Für die Hörerinnen und Hörer verbessert sich dadurch vor allem die "akustische Durchhörbarkeit": Die Zeiten, in denen die Lautstärke am Radiogerät je nach Empfinden nachgeregelt werden musste, gehören künftig der Vergangenheit an. Dazu Frank Lott, Hauptabteilungsleiter Produktion und Sendung im Hörfunk: "Die Lautheitsmessung EBU R128 bringt einen echten Gewinn für die Radiohörerinnen und Radiohörer. Es ist die audio-akustische Homogenität von der wir so überzeugt sind, verbunden mit dem Ziel, das Hörerlebnis zu optimieren."

Der neuen Lautheitsaussteuerung beim BR liegt die EBU-Empfehlung R 128 zugrunde, die im Fernsehen bereits zur Internationalen Funkausstellung 2012 deutschlandweit eingeführt wurde. Im Radio wird das Konzept schrittweise umgesetzt. In der ARD hat der SWR im April 2015 bei SWRinfo, erstmals für ein Radioprogramm in Deutschland, die neue Lautheitsaussteuerung eingeführt. Auch die anderen ARD-Landesrundfunkanstalten wollen ihre Radioprogramme und Produktionsverfahren nach und nach auf das neue Verfahren umstellen, um den Hörern den optimalen Hörgenuss zu ermöglichen.

Der BR ist die erste ARD-Anstalt, die umfassend nach den neuen Loudness-Messmethoden und Aussteuerungsrichtlinien arbeiten wird: Nach Bayern 2 folgen alle weiteren Hörfunkwellen bis Ende des Jahres: Bayern 1, Bayern plus und BR Heimat starten am 28. Juli. Im Herbst werden dann nacheinander B5 aktuell, BAYERN 3 und PULS und bis Ende des Jahres auch BR-KLASSIK umgestellt.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter www.br.de/technik.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer