Dienstag, 17. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135431

Rauchverbot: Wirtebegehren nach Planungssicherheit

(lifePR) (München, ) Angesichts der nunmehr wieder anstehenden Debatte hinsichtlich eines Rauchverbotes in der Gastronomie fordert der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. (BHG) Rechtssicherheit für seine Wirte ein. "Das Angebot für Nichtraucher war noch nie so groß wie jetzt, das gültige Gesundheitsschutzgesetz hat sich mittlerweile bei Gästen und Wirten eingespielt", so BHG-Präsident Siegfried Gallus.

Monika Poschenrieder, Vorsitzende des BHG-Fachbereiches Gastronomie, ergänzt: "Das ständige Hüh und Hott in Sachen Rauchverbot muss endlich ein Ende haben." Bayern kam von der liberalsten Gesetzgebung, verabschiedete dann das strengste Rauchverbot Deutschlands, lockerte dies wieder nach den Kommunalwahlen im März 2008, novellierte die Regelung zum 1. August 2009 um nunmehr, innerhalb von nur zweieinhalb Jahren, über Plan E nachzudenken. "So kann es nicht weitergehen, jede Variante hatte für den Wirt zum Teil hohe Investitionen sowie Veränderungen in der Gästestruktur zur Folge", erläutert Gallus und ergänzt: "Das hat zusammen mit den nicht enden wollenden Diskussionen viele Betriebe vor beträchtliche Schwierigkeiten gestellt, ja zum Teil sogar ruiniert."

Poschenrieder: "Alles in allem ist das Thema Rauchverbot in der Gastronomie ein Paradebeispiel dafür, wie ein gesellschaftliches Problem auf dem Rücken unserer Wirte ausgetragen wurde."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handy im Auto bleibt kritisch

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Vor kurzem haben die Richter des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart in einem Fall das Handyverbot aufgeweicht. Die Richter sprachen einen Autofahrer...

Wie viel Untermietzuschlag ist erlaubt?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Besteht für einen Mieter ein berechtigtes Interesse daran, einen Teil seiner Wohnung unterzuvermieten, so muss der Vermieter der Untermiete grundsätzlich...

Diebstahl im Fitnessstudio

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wird einem Mitglied im Umkleideraum oder aus dem Spind etwas gestohlen, fragt man sich, wer für den Schaden aufkommen muss.  Der Studiobetreiber...

Disclaimer