Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69181

Universitätsverlag auf Frankfurter Buchmesse

(lifePR) (Weimar, ) Ab dem 15. Oktober präsentiert sich der Verlag der Bauhaus-Universität auf der Frankfurter Buchmesse und ist gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Uni-Verlage in der Halle 4.2, Stand M 420, zu finden.

Am Gemeinschaftsstand beteiligen sich dieses Jahr die Universitätsverlage aus Berlin, Bozen, Göttingen, Graz, Hamburg, Innsbruck, Karlsruhe, Kassel und Potsdam. Damit demonstrieren die Universitäten ihren Anspruch, auch unabhängig von großen wissenschaftlichen Verlagen ein eigenes, repräsentatives wissenschaftliches Programm anzubieten.

Der Verlag der Bauhaus-Universität stellt auf der Frankfurter Messe die 2., überarbeitete Auflage des Buches über die Rekonstruktion des Gropiuszimmers vor. Aufgrund der großen Nachfrage entschloss sich der Verlag, die Publikation erneut aufzulegen.

Weiterhin sind vor allem Neuerscheinungen aus dem Bauingenieurwesen mit auf der Messe. Die Reihe der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen wird mit zwei Titeln vertreten sein, die Reihe des Instituts für Konstruktiven Ingenieurbau mit drei neuen Heften. Das Verlagsprogramm ist auch im Internet abrufbar unter www.uni-weimar.de/uv.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Klaffenbacher Lichtmess im Wasserschloß Klaffenbach

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

Jahr für Jahr erstrahlt das Wasserschloß Klaffenbach einzigartig im weihnachtlichen Lichterglanz. Am letzten Sonntag vor dem Lichtmessfest können...

Romantisches Menü und mehr

, Kunst & Kultur, van der Valk Resort Linstow GmbH

Une te dua,  Behibak, Ek hejou liefe, Nere Maitea, Jeg elsker dig, Nagligivget, Mina rakastan sinua, Ich hoan dich geer … Erkannt? Richtig, die...

Pressegespräch "Komet Lem" Festival im Staatstheater Darmstadt

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch am Freitag, 27. Januar um 11.00 Uhr im Staatstheater Darmstadt, Kammerspiele. Das Deutsche Polen-Institut...

Disclaimer