Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 66792

Mit feinem Pinselstrich

(lifePR) (Schwarzheide, ) .
- Die Galerie der BASF Schwarzheide präsentiert Arbeiten der Zeichenschule in Meißen
- Ausstellung wird am 26. September, 19.00 Uhr, feierlich eröffnet
- Besucherzentrum steht vorab Interessierten von 17.00 bis 19.00 Uhr offen

Naturalistische Bilder, Sepia-Malereien, Stillleben und Porträts - die Palette der Meissener Zeichenschüler reicht weit. Vom 27. September bis 16. November 2008 zeigt die BASF Schwarzheide in ihrer Galerie mehr als 60 Werke von Schülern und Lehrern der Zeichenschule der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen. Gezeigt werden Zeichnungen, Aquarelle und Ölbilder. Mit etwa der Hälfte der Exponate der Ausstellung wird der 2007 verstorbene Maler und Zeichner Rudi Forst geehrt. Fast 30 Jahre lang war er Zeichenlehrer und Leiter der Schule. Im vergangenen Jahr hatte ein unvollendetes Bildnis von Martin Luther für Aufsehen gesorgt. Diese Bleistiftzeichnung hatte Rudi Forst kurz vor seinem Tod begonnen, danach sollte sie von fremder Hand beendet und in der Lutherkirche in Schwarzheide angebracht werden. Doch Gitta Forst, die Witwe des Künstlers, entschied sich dagegen. Das unvollendete Werk wird unter anderem in der Galerie der BASF Schwarzheide GmbH zu sehen sein.

Mit der Ausstellung schreibt die BASF Schwarzheide GmbH eine Tradition fort. 1990 wurde die erste gemeinsame Exposition in Zusammenarbeit mit der Meissener Manufaktur begründet. Wesentlichen Anteil an der erfolgreichen Kooperation hatten der erste Geschäftsführer der BASF Schwarzheide GmbH, Dr. Dehmel, und der Geschäftsführer der Manufaktur, Dr. Walter. Beide werden Grußworte zur Ausstellungseröffnung der mittlerweile 19. Zusammenarbeit sprechen.
Ab 17.00 Uhr besteht am Freitag, den 26. September 2008, wieder die Möglichkeit das Besucherzentrum der BASF anzuschauen.

„MEISSEN – Zeichenschüler und Zeichenlehrer“
Ausstellungseröffnung: 26. September 2008, 19.00 Uhr
Zu sehen bis 16. November 2008, täglich von 12.00 bis 18.00 Uhr in der Galerie der BASF
Schipkauer Straße 1, 01987 Schwarzheide
Der Eintritt ist frei.

Besucherzentrum der BASF Schwarzheide GmbH
26. September 2008, 17.00 bis 19.00 Uhr
Schipkauer Straße 1, Bau A301, direkt gegenüber vom Parkplatz

BASF Schwarzheide GmbH

Der Produktions- und F&E-Standort BASF Schwarzheide GmbH gehört zum führenden Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Sein Portfolio umfasst Polyurethan-Grundprodukte und -Systeme, Pflanzenschutzmittel, Wasserbasislacke, Technische Kunststoffe, Schaumstoffe, Dispersionen und Laromer-Marken.
Die Forschung und Entwicklung der BASF in Schwarzheide arbeitet als europäisches Entwicklungszentrum auf den Gebieten der Polyurethan-Grundprodukte und optimiert die Produktionsanlagen am Standort. Ihren Kunden hilft BASF als zuverlässiger Partner mit intelligenten Systemlösungen und hochwertigen Produkten erfolgreich zu sein. BASF verbindet wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung und leistet so einen Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft.
Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf-schwarzheide.de und www.basf.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg trifft sich bei hl-studios

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Eine Region – viele Geschichten: Mit der Mitmachkampagne „Platz für…“ erzählen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg ihre Geschichte. Denn...

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Disclaimer