Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349142

Art-Invest Real Estate erwirbt und entwickelt Geschäftshaus am Domplatz in Hamburg

Kölner Immobilienunternehmen sorgt am Domplatz für hochwertigen Büroraum in bester Lage

(lifePR) (Köln, ) Prächtige Kontorhäuser und moderne Bürobauten prägen das Straßenbild des Hamburger Nikolaiviertels. Nur wenige Gehminuten vom Rathaus entfernt, hat sich das Stadtquartier in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt. Mit einer kleinen Ausnahme: Das Bürogebäude an der Domstraße 10 harrte bisher der Modernisierung, stand mehrere Jahre leer und wollte optisch nicht mehr in das umgebende Ensemble passen. Das wird sich nun - mit Kölner Hilfe - ändern: Die Art-Invest Real Estate GmbH & Co. KG aus Köln, ein Beteiligungsunternehmen der Deutsche Immobilien Holding AG aus Delmenhorst, hat die Büroimmobilie gekauft und wird sie schon bald aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Verkäufer der Immobilie ist die POLIS Immobilien AG aus Berlin. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

"Nur der Gebäudekern und die denkmalgeschützte Fassade bleiben erhalten", verdeutlicht Theja Geyer, Immobilienexperte im Hamburger Büro von Art-Invest, die Dimension des Investments. "Ergebnis wird ein zeitgemäßes Gebäude mit hochwertigen, modernen und flexiblen Büroflächen sein", das sich optisch perfekt in das Quartier einfügt."

Im Erdgeschoss wird das "Domkontor" über rund 800 Quadratmeter Einzelhandels- und Gastronomiefläche verfügen, in den darüber liegenden Etagen entstehen zirka 5.500 Quadratmeter Büroflächen. Der Umbau beginnt im ersten Quartal 2013, mit der Fertigstellung rechnet Art-Invest Mitte 2014. Vermarktet werden die Flächen ab sofort.

"Wir haben uns für diese Investition entschieden, weil sie genau zu unserer 'manage-to-core'-Strategie passt", erläutert Art-Invest- Geschäftsführer Dr. Rüdiger von Stengel: "Wir wollen Premium- Immobilien in 1a-Lage entwickeln, die in exzellentem Zustand sind und eine gute Mieterstruktur haben."

Die Lage des entstehenden hochmodernen Geschäftshauses ist tatsächlich eine begehrte Bürolage. Der Domplatz liegt zentral zwischen Innenstadt und HafenCity, nur wenige Minuten vom Rathaus entfernt.

Das Viertel hat in den vergangenen Jahren einen erheblichen Aufschwung verzeichnet und hat zugleich historische Bedeutung. Diese spiegelt sich auch in dem Planungsentwurf des Architekturbüros msm meyer schmitz-morkramer wider: Den Gebäudeteil an der Schauenburgerstraße bilden zwei alte Kontorhäuser, die Fassaden sind denkmalgeschützt. Der modernere Gebäudeteil an der Domstraße hingegen erhalte eine völlig neue Fassade - die sich in ihrer Formensprache und Materialqualität aber an die historischen Fassaden anlehne.

Art-Invest ist seit März 2012 mit einem eigenen Büro in Hamburg präsent. "Die Stadt gewinnt immer weiter an Attraktivität für deutsche und internationale Anleger", begründet Geschäftsleitung Hamburg, Jan Rouven Künzel den Schritt, "deshalb wollen wir unseren Kunden direkt am Ort unseren umfassenden Service und unsere Expertise in Sachen Marktzugang durch Experten anbieten, die zusätzlich eine ausgewiesene Expertise im bundesweiten Einzelhandel mitbringen."

Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG

Art-Invest Real Estate ist eine Immobilien-Investment-, Projektentwicklungs- und Asset-Management-Gesellschaft mit Hauptsitz in Köln. Art-Invest Real Estate investiert gemeinsam mit einem ausgewählten Kreis von institutionellen Investoren und Family Offices und verfolgt eine konsequente "manage-to-core"-Strategie. Der Fokus liegt dabei auf Projektentwicklungen in sehr guten Lagen und auf Immobilien mit Wertschöpfungspotenzial. Die Zech Group mit ihrer DIH AG steht als einer der Gesellschafter und Hauptinvestor hinter Art- Invest.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer