Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 542320

G7-Gipfel auf Schloss Elmau: AmCham Germany appelliert an Staats-und Regierungschefs für engagiertes Handeln in Weltwirtschaft und Außenpolitik

(lifePR) (Berlin, ) Die Amerikanische Handelskammer in Deutschland (American Chamber of Commerce in Germany, kurz "AmCham Germany") begrüßt die Schwerpunktthemen des G7-Gipfels auf Schloss Elmau am 7. und 8. Juni. "Die im Rahmen des G7-Gipfels diskutierten Themen sind von großem Interesse für unsere Mitgliedsunternehmen. Die G7 hat die Aufgabe, den globalen Handel und Innovationen zu fördern und damit die Wertegemeinschaft zu stärken", so Bernhard Mattes, Präsident von AmCham Germany.

Förderung des globalen Handels und nachhaltigen Wirtschaftswachstums
Um die Förderung des weltweiten Wirtschaftswachstums und die Schaffung von Arbeitsplätzen voranzutreiben, sind Handelserleichterungen erforderlich. AmCham Germany appelliert daher an die G7, sich für einen erfolgreichen Abschluss der Doha-Runde der WTO einzusetzen. In diesem Zusammenhang spielen die Freihandelsabkommen, wie zum Beispiel die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP), die derzeit verhandelt werden, eine maßgebliche Rolle. Sie bieten die Chance, Regeln für globalen Handel aufzustellen und somit die weltweite Handelsliberalisierung zu beschleunigen. Zudem fordert AmCham Germany in diesem Zusammenhang eine transparente und nachhaltige Gestaltung der Lieferketten. Hier bedarf es der verstärkten und einheitlichen Umsetzung internationaler Richtlinien wie der UN-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte in nationales Recht, sowie einer Ausdehnung der OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen auf Staaten außerhalb der OECD. AmCham Germany sieht die G7 in der Verantwortung, die Implementierung der genannten Leitlinien global mit Nachdruck voranzutreiben und andere Länder in der Umsetzung zu unterstützen.

Unterstützung der UN-Konferenz zum internationalen Klimaschutz
Die G7 soll sich nachdrücklich für die Bestrebungen im Rahmen der UN-Klimakonferenz im Dezember 2015 in Paris (COP 21) einsetzen, die auf ein global verbindliches Klimaschutzabkommen abzielen. Für eine Verabschiedung und dauerhafte Implementierung der Post 2015-Agenda empfiehlt AmCham Germany die Einbeziehung aller staatlichen, privatwirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Stakeholder. Die Privatwirtschaft kann und muss in der Umsetzung der UN Sustainable Development Goals eine signifikante Rolle spielen.

Fokus auf Energieversorgungssicherheit und Ressourceneffizienz
AmCham Germany fordert die G7 auf, sich für geeignete energiepolitische Rahmenbedingungen einzusetzen, um eine langfristige Versorgungs-und Investitionssicherheit zu gewährleisten. Im Fokus sollte hier die engere Vernetzung unterschiedlicher nationaler Strategien und somit die verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Regierungen stehen. Die Verfügbarkeit von sicherer, bezahlbarer und sauberer Energie sowie ein verantwortungsvoller Umgang mit natürlichen Ressourcen sind Grundvoraussetzungen für nachhaltiges Wirtschaften. Die gezielte Förderung von effizienten und umweltfreundlichen Technologien ist daher ein Kernelement für eine verbesserte Energie-und Ressourceneffizienz.

Innovationen für globale und kosteneffiziente Gesundheitslösungen vorantreiben
Die ärmsten Länder leiden am stärksten unter Gesundheitsproblemen, doch eine gesunde Bevölkerung ist eine Schlüsselvoraussetzung für Wirtschaftswachstum. AmCham Germany appelliert daher an die G7, sich für nachhaltige und kosteneffiziente Gesundheitslösungen in diesen Regionen einzusetzen sowie eine globale Rolle in der Bekämpfung von vernachlässigten Tropenkrankheiten und armutsassoziierten Krankheiten, wie Ebola, einzunehmen. Zugleich hat die G7 die Verpflichtung, den Einsatz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegen Antibiotika-Resistenzen und Arzneimittelunverträglichkeiten aktiv zu unterstützen. Tropenkrankheiten und Antibiotika-Resistenzen können durch ein gemeinsames Vorgehen aller relevanten Stakeholder im Gesundheitsbereich, z.B. durch Partnerschaftsprogramme der G7-Staaten, effektiv bekämpft werden. Bereits heute leisten Pharmaunternehmen einen erheblichen Beitrag zur Bekämpfung von Krankheiten, dennoch sind weitere Investitionen in Innovationen notwendig.

Volle und effektive Teilhabe von Frauen stärken
Die G7-Staaten sollten Vorreiter in den globalen Bemühungen sein, die volle und effektive Teilhabe von Frauen auf allen Ebenen der Entscheidungsfindung im politischen, wirtschaftlichen und öffentlichen Leben zu ermöglichen und damit Chancengleichheit sicherzustellen. AmCham Germany fordert die G7 auf, durch entsprechende

American Chamber of Commerce in Germany e.V.

Die Amerikanische Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) fördert die globalen Handelsbeziehungen, die auf dem starken Fundament der deutsch-amerikanischen Partnerschaft stehen. Dabei unterstützt und fördert AmCham Germany aktiv die Interessen ihrer Mitglieder durch ein starkes Netzwerk in Wirtschaft, Politik und den AmChams weltweit. AmCham Germany ermöglicht interkulturelles Verständnis, Zusammenarbeit und neue Investitionen durch die Grundsätze eines transparenten Dialogs, freien Handels und eines wettbewerbsfähigen und offenen Wirtschaftsklimas.

Finden Sie uns auch online: Twitter / Facebook / LinkedIn / Xing / www.amcham.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Forum Marketing der Metropolregion Nürnberg trifft sich bei hl-studios

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Eine Region – viele Geschichten: Mit der Mitmachkampagne „Platz für…“ erzählen Menschen aus der Metropolregion Nürnberg ihre Geschichte. Denn...

Quantensprung für Home Video Entertainment-Systeme: Tele Columbus stellt mit advanceTV das Fernsehen der Zukunft vor

, Medien & Kommunikation, Tele Columbus Gruppe

. Multiscreen-fähige LiveTV- und VoD-Plattform mit einheitlicher, intuitiver Benutzeroberfläche Premium-EPG mit Inhaltesuche über sämtliche...

Dringender Bedarf an zusätzlichen Hotelkapazitäten: Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe vorgestellt

, Medien & Kommunikation, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Bis zum Jahr 2030 werden in Karlsruhe rund 1.800 neue Hotelbetten benötigt. Dies ergibt das neue Hotelgutachten für die Stadt Karlsruhe, das...

Disclaimer