Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 67092

Air Namibia: Zusätzlicher Sonntagsflug steigert Verkaufsergebnisse in Deutschland

Über 20 Prozent Umsatzanstieg, fast 8.000 zusätzliche Passagiere und bis zu 85 Prozent Auslastung nach acht Monaten

(lifePR) (Mörfelden-Walldorf, ) Air Namibia zieht acht Monate nach der Einführung ihres zusätzlichen Sonntagsfluges von Frankfurt am Main nach Windhuk eine äußerst positive Zwischenbilanz: Mit über 20 Prozent ist das Umsatzplus fast doppelt so hoch wie im Vorjahr. Ebenso sind die Passagierzahlen deutlich angestiegen. Über 40.000 Fluggäste haben das Flugangebot von Air Namibia ab Deutschland in den ersten acht Monaten dieses Jahres genutzt - fast 8.000 mehr als 2007 im gleichen Zeitraum. Die Nachfrage bleibt weiterhin konstant hoch. Den fünften Flug pro Woche hat Air Namibia im Januar 2008 aufgenommen, die Auslastung der Flüge hält sich jedoch nach wie vor bei überdurchschnittlichen 85 Prozent.

Ein weiterer Erfolg, den Air Namibia für diesen Zeitraum verbuchen kann, ist die pünktliche Umstellung ihrer Systeme auf E-Ticketing zum 1. Juni 2008. Sie war darüber hinaus eine der ersten IATA-Fluggesellschaften, die das Rail & Fly- Programm der deutschen Bahn erfolgreich in das elektronische Ticket integriert hat. Den "Zug zum Flug" bietet Air Namibia bei fast allen Tarifen als Inklusivleistung an. Die Strecke Frankfurt-Windhuk wird fünfmal wöchentlich von der namibischen Nationalfluggesellschaft bedient. Fluggäste der Airline haben jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag die Möglichkeit, nach Namibia zu reisen - nonstop und bequem über Nacht.

Das Südliche Afrika ist ein immer beliebter werdendes Reiseziel. Vor allem Namibia mit seiner einzigartigen Natur und Tierwelt liegt voll im Trend. Windhuk, die Hauptstadt Namibias, ist vor allem Ausgangspunkt für Safaris in die Namib-Wüste oder Ausflüge zu den Nationalparks. Zudem bietet Air Namibia von Windhuk aus günstige Anschlussflüge zu Destinationen innerhalb des Landes sowie in die Nachbarländer Botswana, Simbabwe, Angola und Südafrika.

"Wir haben mit einem Anstieg der Passagierzahlen gerechnet, denn die Destination Namibia ist ein sehr beliebtes Reiseziel. Die kontinuierlich hohe Auslastungsrate aller fünf Langstreckenflüge ab Frankfurt übertrifft jedoch selbst unsere Einschätzungen der gegenwärtigen Nachfrage. Vor allem, weil sich dieser Wert auch auf den Zeitraum außerhalb der Hochsaison bezieht. Die Notwendigkeit der neuen Frequenz wird dadurch besonders deutlich," bekräftigt Andreas Maiberger, Sales Manager der Air Namibia.

Air Namibia c/o AVIAREPS AG

Air Namibia ist die staatliche Fluggesellschaft des Landes Namibia. Die Gründung erfolgte bereits 1947, jedoch unter dem Namen South West Air Transport. Die Umbenennung des National Carriers in Air Namibia erfolgte im Jahr 1990. Das heutige Streckennetz besteht sowohl aus nationalen wie aus internationalen Destinationen im Südlichen Afrika und Europa. Neben zwei wöchentlichen Verbindungen nach London Gatwick, bedient die Airline in Deutschland den Flughafen von Frankfurt am Main mit fünf Frequenzen pro Woche. Die Flotte von Air Namibia besteht derzeit aus sieben Flugzeugen vom Typ Airbus A340-300, Boeing 737-500 und Beechcraft 1900. Weitere Informationen zu Air Namibia unter: www.airnamibia.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

E-Bikes dank bike-energy unterwegs einfach und sicher aufladen

, Reisen & Urlaub, bike-energy

E-Bikes und Pedelecs liegen im Trend. Sie revolutionieren den Sommertourismus und verändern das Mobilitätsverhalten in der Stadt und auf dem...

Clever reisen! - Blitztest: Ryanair Holidays bis zu 642 Euro teurer als TUI & Co

, Reisen & Urlaub, Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co.KG

Was wird geboten? Schwerpunktziele sind die Kanaren, Mittelmeer und europäische Städtereisen. Die Angebote werden in Kooperation mit dem spanischen...

Rheuma-Therapie: In Bad Füssings legendären Thermen die Schmerzen einfach "wegbaden"

, Reisen & Urlaub, Kur- & GästeService Bad Füssing

800.000 Deutschen leiden unter Rheuma. Vier Milliarden Euro müssen nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie jedes Jahr für...

Disclaimer