Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543370

Zukunftsmodell des FCK tritt in Kraft

(lifePR) (Kaiserslautern, ) Am Montag, 15. Juni 2015, konnte der 1. FC Kaiserslautern einen großen Meilenstein für die Zukunft des Vereins legen. Mit der Stadiongesellschaft Kaiserslautern wurde das neue Pachtmodell unterzeichnet und der Rückkauf des Grundstücks am Fröhnerhof notariell beurkundet. Mit dem Inkrafttreten des Zukunftsmodells kann der FCK nun die weiteren Bausteine anschieben.

Bereits 2013 stellte der 1. FC Kaiserslautern die drei Bausteine des Zukunftsmodells vor:
- Zukunftsfähiges Pachtmodell, das sich an der Ligazugehörigkeit orientiert
- Rückkauf des Nachwuchsleistungszentrums und damit Schaffung von Eigentum
- Ausbau des Trainingszentrums und Investition in Eigentum

Mit Unterstützung der Fans stellte der FCK 2013 mit der BETZE-ANLEIHE eine seriöse und ligaunabhängige Finanzierung sicher.

Gestreute Zweifel an der beihilferechtlichen Korrektheit haben Stadiongesellschaft und den 1. FC Kaiserslautern veranlasst, das Modell einer Prüfung bei der EU zu unterziehen. Mit dem positiven Bescheid aus Brüssel im Oktober 2014 konnten die Verträge und Formalien finalisiert werden und letztendlich der Rückkauf des Trainingszentrums am Fröhnerhof sowie das neue Pachtmodell unterzeichnet werden. Das Pachtmodell tritt rückwirkend zum 1. Juli 2014 in Kraft.

FCK-Finanzvorstand Fritz Grünewalt war nach dem Termin mit der Stadiongesellschaft sichtlich erfreut: "Heute ist ein wunderbarer Tag für den FCK, denn wir haben den Grundstein gelegt, um nachhaltige Werte zu schaffen. Mit dem neuen Pachtmodell haben wir Planungssicherheit und damit ein seriöses Fundament geschaffen."

Der Kaufpreis des Trainingszentrums beträgt 2,625 Millionen Euro und wird direkt und in voller Höhe durch die Gelder der BETZE-ANLEIHE beglichen. Hier gilt nochmals der Dank allen Fans und Unterstützern der Roten Teufel, die bereits 2013 mit dem Kauf einer BETZE-ANLEIHE den Weg für eine positive Zukunft des FCK ebneten. Nur durch die Hilfe aller Zeichner war es möglich, das Zukunftsmodell zu realisieren.

Auch der FCK-Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz zeigte sich sehr zufrieden: "Wir freuen uns sehr, dass trotz der ausgesprochen schwierigen Rahmenbedingungen und der unberechtigten negativen Berichterstattung das Zukunftsmodell nun endlich umgesetzt werden kann. Ohne das Vertrauen der Fans in die BETZE-ANLEIHE hätten wir diese Schritte gar nicht gehen können, vielen Dank dafür!"

Ebenso erfreut über die Beurkundung des Rückkaufs zeigte sich Erwin Saile, Geschäftsführer der Stadiongesellschaft: "Es ist schön, dass wir alle Bedenken bzw. Hindernisse ausräumen und das Projekt erfolgreich zum Abschluss bringen konnten. Der Rückkauf des Trainingszentrums zeigt, dass der FCK beginnt, die Absicht umzusetzen, seinen früheren Grundbesitz wieder zurückzuerwerben. Die mit dem Ausbau des Trainingszentrums verbundenen Investitionen sind nicht nur wichtig für den Verein, sondern tun auch Stadt und Region gut."

Am 16. Juni 2015 stellt der 1. FC Kaiserslautern das Ausbaukonzept des Trainingszentrums am Fröhnerhof bei der Sitzung des Ortsgemeindesrates in Mehlingen vor. Der FCK informiert hierzu über den aktuellen Stand in seinen Medien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sachsenring-Grand-Prix-Botschafter Jonas Folger als "Special Guest" der SRM zur Leipziger Motorradmesse

, Sport, SRM - Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH

Letztes Wochenende hat die "SACHSENKRAD", die Motorradmesse in Dresden die Messe-Saison für die SRM Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH,...

Sporttrainer müssen Sozialabgaben leisten

, Sport, ARAG SE

Wer nicht über seine eigene Arbeitszeit bestimmen kann, geht laut Definition des Sozialgesetzbuches Teil IV einer abhängigen Beschäftigung nach....

BMW M4 GT4 meistert ersten Härtetest - Sorg Rennsport feiert doppelten Klassensieg bei den 24h Dubai

, Sport, BMW AG

Kundensport: BMW M4 GT4 spult in Dubai knapp 3.000 Testkilometer unter Rennbedingungen ab. 24h Dubai: Volle BMW Power mit elf Rennwagen beim...

Disclaimer