Vorsitzender Schulz fordert einheitliche Regelungen in der EU

75-Jahrfeier der Schweizer Gemüseproduzenten diente auch dem Erfahrungsaustausch

(lifePR) ( Bonn, )
„Wir brauchen einheitliche Regeln in der EU bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und bei den Rückstandshöchstmengen“, forderte Gerhard Schulz, Vorsitzender des Bundesausschusses Obst und Gemüse und der Fachgruppe Gemüsebau, am 5. Mai 2007 in Bern. Schulz gratulierte zusammen mit den Präsidenten der Berufsverbände aus Österreich, Belgien, Frankreich und Italien anlässlich des Europäischen Gemüsebauforums zum 75- jährigen Bestehen des Verbandes Schweizerischer Gemüseproduzenten. Er bezog auch Stellung zu Pflanzenschutz- und Rückstandsfragen in Deutschland.

Schulz stellte fest, dass in Deutschland Obst und Gemüse sicher ist. Die gärtnerischen Erzeugnisse werden nach Kriterien des Qualitätssicherungssystems QS sowie den Richtlinien zum kontrollierten Integrierten Anbau erzeugt. Die Durchführung von Rückstands-Monitoring im Rahmen von QS ist der richtige Weg, auch wenn die Medienlandschaft wissenschaftlich nicht immer einwandfrei abgesicherte negative Meldungen veröffentlicht. Dabei wird die Ware risikobasierend auf die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rückstandshöchstmengen stichprobenartig überprüft. Genaue Vorgaben zur Untersuchungsmethode bilden die Grundlage für sichere und vergleichbare Ergebnisse. Dabei werden die Untersuchungen ausschließlich von dafür anerkannten Laboren durchgeführt. Rückstands-Monitoring berücksichtigt alle Bereiche vom Gemüsefeld bis zur Ladentheke. Die systematische, permanente Überwachung des Produkts ermöglicht eine lückenlose Rückverfolgbarkeit. Belastete Ware kann schnellstens vom Markt genommen werden. Die QS-Analyseergebnisse unterstützen zusätzlich die Optimierung des Pflanzenschutzmanagements. Das QS-Rückstands- Monitoring ist ein konsequenter Weg zur Herstellung sicherer Lebensmittel, betonte Schulz. Außerdem hatten die Berufsstandsvertreter auch die Möglichkeit, sich zu den Zukunftsperspektiven des Gemüsebaus in ihrem jeweiligen Land zu äußern. Für den deutschen Gemüsebau formulierte Schulz, dass genügend motivierte Erntehelfer zur Verfügung stehen müssen. Außerdem sei damit zu rechnen, dass die Flächenkonkurrenz durch die Bioenergie stärker werde und Pachtpreise steigen. Zukunft hätten in Deutschland gute Anbau- und Vermarktungsstandorte, wenn sie die Ware bündelten. Stagnieren werde vermutlich mittelfristig der Unterglasanbau aufgrund der hohen Energiepreise und auch das Spektrum der Freilandkulturen werde sich verändern. Moderne Informationssysteme wie HORTIGATE würden stärker genutzt werden, so Schulz abschließend, und mutige, einsatzfreudige Unternehmer und ausgebildete Fachkräfte gefragt sein.

Schulz empfahl in Betracht auf die Schweizerischen Betriebsstrukturen: „Kleine und mittelständische Gartenbaubetriebe müssen sich in Zukunft zusammenschließen und ihre Vermarktung gemeinsam organisieren. Nur so besteht in Zukunft die Möglichkeit, größere Mengen anzubieten und bei den Lebensmitteleinzelhändlern gelistet zu werden“.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.