Keine Haftung für Hausgeldrückstände des Voreigentümers

(lifePR) ( Stuttgart, )
Käufer einer Eigentumswohnung müssen nicht dafür geradestehen, wenn der Verkäufer das Hausgeld nicht voll an die Eigentümergemeinschaft bezahlt hat.

Auf diese wichtige Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 13.09.2013 (Az.: V ZR 209/12) macht die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, aufmerksam.


In dem Gerichtsverfahren wurde über das Vermögen eines Wohnungseigentümers ein Insolvenzverfahren eröffnet. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er Hausgelder von 1.100 Euro nicht beglichen. Der Beklagte erwarb die Wohnung im Rahmen des Insolvenzverfahrens. Die Wohnungseigentümergemeinschaft war der Meinung, dass nunmehr der neue Eigentümer für die Hausgeldrückstände hafte. Dem widersprach das höchste deutsche Zivilgericht. Der Gesetzgeber habe zwar eine begrenzte Beteiligung der Wohnungseigentümergemeinschaft an dem Veräußerungserlös in der Zwangsversteigerung erreichen wollen. Er wollte aber keine bisher unbekannte Last einführen. Dies könne auch im Rahmen der richterlichen Rechtsprechung nicht erfolgen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.